Zeittafel Lindener Geschichte

Jeder kann dazu beitragen die Lindener Geschichte zu vervollständigen. Ist etwas vergessen worden oder vielleicht falsch? Gibt es zu einem Ereignis der Lindener Geschichte ein Bild? Einfach eine E-Mail an redaktion@punkt-linden.de schicken. Wir sind über jede Info dankbar.

 

1100 – 1532 gibt es das Reichs der Inka.

1119 wird der Templerorden gegründet.

 

1150 wird erstmals der Vicus Hanovere (vicus: Marktflecken) im Hildesheimer „Miracula Sancti Bernwardi“ erwähnt.

1241 erhält Hannover das Stadtprivileg.

1248 erfolgt der Baubeginn des Kölner Doms.

Ab 1250 werden große Teile der hanoverschen Stadtmauer aus den Kalksteinen des Lindener Berges gebaut. Darunter auch der Beginenturm (1357).

1271 bricht Marco Polo nach China auf.

1337 – 1453 Hundertjähriger Krieg zwischen Frankreich und England

Um 1352 wütet ein Pestepidemie in Europa.

1356 wird die Hanse gegründet.

Am 15. Juli 1410 fand die Schlacht bei Tannenberg statt.

1427 – 1521 herrschte das Aztekenreich.

Im Mai 1429 rettet Jeanne d’Arc Frankreich.

1435 hat Hannover 5.000 Einwohner

1450 – 1456 wird die Gutenbergbibel gedruckt.

1492 wird Granada zurück erobert und die Reconquista ist damit abgeschlossen. Im selben Jahr entdeckt Christoph Kolumbus Amerika.

 

1519 sticht der portugiesische Entdecker Fernão de Magalhães zur ersten Weltumsegelung in See.

 

1534 begründet Heinrich VIII. die anglikanische Staatskirche.

1564 – 1616 lebte William Shakespeare.

1588 unterlag die spanischen Armada der englische Flotte.

 

 

1606 – 1770 entdeckten die Europäer Australien.

Um 1610 führt Galileo Galilei erste Beobachtungen mit dem Teleskop durch.

1618 – 1648 Dreißigjähriger Krieg

1636 wird Hannover zur Residenz des Herzog Georg von Calenberg. Als Residenzstadt erlebte Hannover in den folgenden 80 Jahren eine erneute Blütezeit. Die Bauten dieser Epoche der Geschichte Hannovers setzten nachhaltige Akzente im Stadtbild. Hierzu zählen unter anderem das Stadtschloss, die Sommerresidenz Herrenhausen, die Calenberger Neustadt und die Oper.

1632 – 1648 wird die Grabanlage Taj Mahal erbaut.

1646 – 1716 wirkte Gottfried Wilhelm von Leibniz, der letzte Universalgelehrte, der diesen Titel verdient. Als Mathematiker und Physiker, als Historiker und Sprachwissenschaftler, u.v.m. stand er an der Spitze der Wissenschaften seiner Zeit. Leibniz starb in Hannover am 14. November 1716 und liegt in der Neustädter Hof- und Stadtkirche St. Johannis begraben.

 

 

 

1683 belagern die Osmanen Wien. Unterdessen rückt ein deutsch-polnisches Entsatzheer unter dem polnischen König Johann III. Sobieski an und fügt den Osmanen am 12. September 1683 in der Schlacht am Kahlenberg bei Wien eine entscheidende Niederlage zu.

1687 entdeckt Isaac Newton das Gesetz der Schwerkraft.

 

1714 besteigt der Kurfürst Georg Ludwig als Georg I. den englischen Thron. Bis 1837 werden die Königreiche Großbritannien und Hannover in Personalunion regiert.

 

 

 

1740 – 1786 lebte Friedrich der Große. Unter ihm steigt Preußen in den Kreis der europäischen Großmächte auf.

1756 – 1763 wird in Europa der Siebenjährige Krieg zwischen Preußen unter Friedrich dem Großen und Großbritannien auf der einen, österreich, Frankreich, Russland, Spanien und Schweden auf der anderen ausgetragen.

 

 

 

1766 hat Hannover 11.874 Einwohner

1769 wird in Ajaccio auf Korsika Napoleon Bonaparte geboren.

Am 04. Juli 1776 verabschiedet der Zweite Kontinentalkongress die Unabhängigkeitserklärung. Das ist die Gründungsstunde der USA.

 

 

Von 1803-1813 steht Hannover unter Fremdherrschaft der Franzosen.

1810 eröffnet das erste Oktoberfest in München.

1812 erleidet die Grande Armee in Russland eine verheerende Niederlage.

1814 wird Hannover zum Königreich

Am 18. Juni 1815 endet mit der Schlacht bei Waterloo die Herrschaft Napoleons endgültig.

1820 hat Hannover 24.000 Einwohner.

1824 komponiert Beethoven seine 9. Sinfonie.

 

 

1837 erfinden Samuel F. B. Morse und der britische Physiker Sir Charles Wheatstone unabhängig voneinander den ersten elektromagnetischen Telegraphen.

 

 

 

1847 wird die Ernst-August-Stadt (Bezirk Vorort) nach Hannover eingemeindet.

 

Von 1854 – 1874 entsteht die Opern-Tetralogie „Der Ring des Nibelungen“ von Richard Wagner. Bestehend aus „Das Rheingold“ (1869), „Die Walküre“ (1870), „Siegfried“ (1876) und „Götterdämmerung“ (1876). Mit seinem Konzept des musikdramatischen Gesamtkunstwerks, das heisst seiner neuartigen Verbindung von Drama und Musik, bei der alle Elemente – auch die Musik – im Sinne der dramatischen Erfordernisse der Handlung funktionalisiert werden, revolutioniert Wagner die Opernkunst des 19. Jahrhunderts.

 

 

 

 

 

 

 

1859 veröffentlicht der britische Naturforscher Charles Darwin die Evolutionstheorie (über den Ursprung der Arten). Etwa zeitgleich entwickelt ein anderer britischer Naturforscher, Alfred Russel Wallace, eine vergleichbare Theorie.

 

 

 

 

1866 wird Hannover mit der von Preußen erzwungenen Kapitulation des Königreichs Hannover zur Hauptstadt einer gleichnamigen preußischen Provinz.

 

 

 

1869 wird die Vorstadt Ohe-Glocksee von Hannover eingemeindet.

 

 

 

1870-1871 erklärt Frankreich Preußen den Krieg und verliert das Kräftemessen. Frankreich wird dazu verpflichtet, Elsass-Lothringen abzutreten, was in der Folgezeit immer wieder zu heftigen Spannungen zwischen Frankreich und dem Deutschen Reich führt.

1871 hat Hannover 89.465 Einwohner.

Am 18. Januar 1871 wird im Spiegelsaal des Versailler Schlosses König Wilhelm I. von Preußen zum deutschen Kaiser gekrönt. Damit ist die vor allem von Otto von Bismarck vorangetriebene Vereinigung der deutschen Staaten (mit Ausnahme österreichs) zu einem einheitlichen Staatswesen abgeschlossen.

 

 

 

 

 

 

 

 

1877 läßt der Maschinenbauer Nikolaus A. Otto den Ottomotor nach dem Viertaktprinzip patentieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

1884 wird der Nullmeridian, also der Meridian der geographischen Länge 0 Grad, festgelegt. Er führt durch das Observatorium von Greenwich im Osten von London. Damit gab es erstmals eine international anerkannte und verbindliche Basis für die Längengradmessung und die Einteilung der Zeitzonen.

 

1886 wird die Freiheitsstatue im Hafen von New York von Präsident Grover Cleveland feierlich eingeweiht. Die Kolossalstatue, ein Geschenk der französischen Regierung, symbolisiert das Streben nach Unabhängigkeit und erinnert an die britisch-französischen Kriege um die Kolonien.

 

 

 

 

 

 

 

1889 entsteht zum 100. Jahrestag der Französischen Revolution nach Plänen des Ingenieurs Gustave Eiffel der Eiffelturm. Als Wahrzeichen der Weltausstellung in Paris. Die Eisenkonstruktion, eine Meisterleistung der Ingenieurkunst, ist zu seiner Zeit mit 301,7 Metern das höchste Bauwerk der Welt.

1891 führt Otto Lilienthal seinen ersten Gleitflug von einem aufgeschütteten Hügel in Lichterfelde (Berlin) durch. Ab 1896 arbeitet Karl Jatho in Hannover daran, einen motorbetriebenen Fluggleiter zu bauen.

 

 

 

 

 

 

 

 

1896 finden auf Initiative des französischen Pädagogen Baron Pierre de Coubertin in Athen die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit statt. Grundgedanken dieses sportlichen Großereignisses sind die Idee der Völkerverständigung, des Internationalismus und des Athletismus.

1897 wird in Berlin erstmals die Internationale Automobilausstellung (IAA) veranstaltet, bei der acht Automobile präsentiert werden. Später wird die IAA nach Frankfurt/Main verlegt.

 

1900 tritt am 1. Januar das für das gesamte Deutsche Reich erlassene Bürgerliche Gesetzbuch in Kraft. In ihm wird der überwiegende Teil des allgemeinen Privatrechts geregelt.

 

 

 

 

 

 

 

 

1903 hatten die Experimente von Karl Jatho endlich Erfolg. Ihm gelang der erste Motorflug der Welt in der „Vahrenwalder Heide“.

 

 

1905 veröffentlicht der deutsch-amerikanische Physiker Albert Einstein in der Fachzeitschrift „Annalen der Physik“ (Nr. 17, S. 891-912) unter dem Titel „Zur Elektrodynamik bewegter Körper“ die spezielle Relativitätstheorie.

 

 

 

 

 

 

1911 erreicht der norwegische Polarforscher Roald Amundsen als erster Mensch den Südpol. Damit kommt er einer britischen Expedition unter der Leitung von Robert Falcon Scott zuvor.

 

 

Am 28. Juli 1914 löst das Attentat von Sarajevo den 1. Weltkrieg aus. Österreich-Ungarn erklärt mit Rückendeckung des Deutschen Reiches am 28. Juli 1914 Serbien den Krieg. Am 1. August erklärt das Deutsche Reich Russland und am 3. August Frankreich den Krieg; am 4. August folgt die Kriegserklärung Großbritanniens an das Deutsche Reich. Der 1. Weltkrieg hat begonnen.

1917 stürzen die Bolschewiki in der „Oktoberrevolution“ unter der Führung von Wladimir I. Lenin und Lew D. Trotzkij die bürgerliche „Provisorische Regierung“ unter Aleksandr F. Kerenskij, und am folgenden Tag konstituiert sich der bolschewistische „Rat der Volkskommissare“ mit Lenin an der Spitze als neue Regierung.

 

 

 

 

1919 hat Hannover 310.431 Einwohner.

 

 

 

 

 

 

1925 hat Hannover 422.745 Einwohner.

 

 

 

 

 

 

1929-1941 lösen die massiven Kurseinbrüche an der New Yorker Börse am 25. Oktober 1929, der als „Schwarzer Freitag“ in die Geschichte eingeht, eine Weltwirtschaftskrise aus, sie führt vor allem in den USA und in Deutschland zu Massenarbeitslosigkeit.

 

 

1933 entwickelt sich unter der Führung Adolf Hitlers die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) zur organisierten Partei. 1932 wird die NSDAP stärkste Partei im Reichstag; am 30. Januar 1933 ernennt Reichspräsident Paul von Hindenburg auf Druck konservativer Kräfte Hitler zum Reichskanzler.

 

 

1937 zeigen die Nationalsozialisten die Schmähausstellung „Entartete Kunst“ in München mit 650 der insgesamt 16 000 aus deutschen Museen konfiszierten Gemälde, Graphiken und Skulpturen, die dem geforderten ästhetischen Ideal „arisch-rassischer Größe“ nicht entsprechen. Fast alle Künstler der klassischen Moderne sind vertreten.

 

1939 beginnt mit dem Angriff auf Polen der 2. Weltkrieg.

1941 erfolgt mit dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor der Kriegseintritt der Vereinigten Staaten von Amerika.

Am 06. Juni 1944 landen die Allierten Truppen in der Normandie. Die „Operation Overlord“, so der Codename der Invasion, ist die größte militärische Landeoperation, die je unternommen wurde.

1945 treiben SS-Leute drei Kolonnen ausländische Häftlinge, darunter Frauen und Kinder, auf den Seelhorster Friedhof und bringen kurz vor Kriegsende 154 Menschen um.

Am 06. August 1945 fällt die erste Atombombe auf Hiroshima, heute eine der Partnerstädte Hannovers. Drei Tage später fällt eine zweite Atombombe auf Nagasaki. Danach kapituliert Japan und der 2. Weltkrieg ist beendet.

 

 

1946/47 überschwemmt ein Hochwasser große Teile Hannovers an Ihme und Leine.

1947 findet die erste „Exportmesse in Hannover“ statt. Auf Initiative des damaligen Oberbürgermeisters Gustav Bratke wird in Konkurrenz zur Leipziger Messe der Messeplatzes Hannover etabliert.

Am 4. Oktober 1957 startet der russische Satellit Sputnik 1 in eine Erdumlaufbahn. Der 83 Kilogramm schwere Satellit ist das erste von Menschenhand geschaffene Objekt im All. Für die Erdumrundung benötigt Sputnik 96,2 Minuten.

1962 erreichte die Einwohnerzahl der Stadt Hannover mit 574.754 ihren historischen Höchststand.

 

 

 

 

1965 veröffentlichen The Rolling Stones mit der Hitsingle „I Can’t Get No Satisfaction“, einen Song, der in der Folge zur Hymne einer ganzen Generation wird.

 

1967 gipfelt der arabisch-israelische Konflikt im Sechstagekrieg. Er endet mit dem Sieg Israels, das sein Territorium erheblich erweitert.

 

Um 1971 schägt die Stunde der ersten PCs. Der Techniker John von Blankenbacher konstruiert den Kenbak-1, einen Mikrocomputer mit einem Arbeitsspeicher von 256 Bytes. Der Kenbak-1 wird 1986 von einer Jury am Computermuseum in Boston zum ersten PC der Welt gekürt. Ebenfalls PCs der ersten Stunde sind der Alto (1973), der Altair 8800 (Edward Roberts, 1974) sowie der Sol (1976).In der kanadischen Stadt Vancouver wird die Umweltorganisation Greenpeace gegründet.

1972-2006 ist Dr. h.c. Herbert Schmalstieg Oberbürgermeister Hannovers.

 

 

1973-1974 löst der für die arabischen Staaten erfolglose Jom-Kippur-Krieg eine ölkrise aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1976 entstehen Punk und New Wave. Zu den wichtigsten Bands der kurzen ära gehören unter anderem The Sex Pistols, The Clash, The Damned und The Ramones. Einige Elemente des Punk werden in der sich nahtlos anschließenden New-Wave-Musik fortgeführt. Einflussreiche Vertreter dieser Richtung sind The Talking Heads, The B-52’s, Joy Division und The Human League.

 

 

 

 

 

 

 

1986 eröffnet die erste CeBIT als erfolgreicher Ableger der Hannover-Messe ihre Pforten.

Am 26. April 1986 gerät im ukrainischen Kernkraftwerk Tschernobyl ein Reaktorblock außer Kontrolle und löst den bisher folgenschwersten Reaktorunfall aus. Durch den Fallout werden Teile von Russland, Weißrussland, der Ukraine und des übrigen Europa unterschiedlich stark belastet.

Am Abend des 9. November 1989 verkündet das Politbüromitglied Günther Schabowski vor der Presse, dass ab sofort für die Bürger der DDR Reisefreiheit gelte.

 

 

 

 

1994-1996 wird für Anfang August anläßich der Chaos-Tage wiederholt dazu aufgerufen Hannover in Schutt und Asche zu legen.

 

1999 bewohnen sechs Milliarden Menschen die Erde.

2000 findet in Hannover die Weltausstellung EXPO statt. Jens König aus Hannover wird Deutscher Meister im Tipp-Kick.

 

Am 11. September 2001 verüben islamistische Attentäter mit drei entführten Verkehrsflugzeugen Selbstmordanschläge auf das World Trade Center in New York und auf das Pentagon bei Washington. Die Zwillingstürme des World Trade Center stürzen ein und begraben Tausende von Menschen unter sich.

 

 

2002 wird der Euro eingeführt. Zum Jahreswechsel führen zwölf Länder der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) Euromünzen und -scheine ein. Bis zum 30. Juni 2002 darf noch mit nationalen Währungen bezahlt werden. Ab dem 1. Juli 2002 ist nur noch der Euro gültig.

 

 

2005 hat Hannover 515.729 Einwohner.

Quellen: Die Literatur über Linden, Wikipedia, www.hannover.de, die Broschüren vom Quartier e.V., Microsofts Encarta und Meyers großes Taschenlexikon in 25 Bänden.