Viktoriastraße in Hannover, im Stadtteil Linden-Nord

Viktoriastraße

Die bewegte Geschichte der Vikoriastraße in den 1970er-Jahren

Die ersten Häuser in der Viktoriastraße wurden um 1850 erbaut. Sie ist damit eine der ältesten Wohnstraßen in Linden-Nord. Die kleine Straße wurde vorwiegend in zwei- und zweieinhalb geschossigen Häusern mit markanten Rundbogen-Fenstern gebaut. In den Häusern wohnten vor allem Handwerker und Arbeiter. Daneben gab es zahlreiche Geschäfte, eine Sauerkraut- und eine Gurkenfabrik und ein Kino.

Sanierung Viktoriastraße Hannover Linden
Sanierung in der Viktoriastraße
Mitte der 1970er-Jahre wurden im Rahmen der städtebaulichen Sanierung in der Viktoriastraße viele Häuser leergeräumt und entmietet. Fast alle Häuser sollten abgerissen werden, um hier Platz für mehr Wohnraum, vor allem aber für mehr Licht, Luft und Sonne, Kinderspielplätze und Tiefgaragen zu schaffen. Geplant war an der Südseite der Straße eine Hochgarage als Riegel zur Fössestraße.

Der Abriss konnte nach zähen Auseinandersetzungen zwischen der Bürgerinitiative Linden-Nord und der Stadt Hannover verhindert werden. Unterstützt wurde die Bürgerinitiative dabei von den Bewohnern und vielen Studierenden, der Architektengemeinschaft AGSTA und dem Bürgerplaner sowie den Denkmalschützern. Die meisten alten Häuser wurden anschließend beispielhaft modernisiert und die neuen Häuser wurden dem Wohnumfeld angepasst gebaut.
(Text: Jonny Peter)

Herkunft des Straßennamens

Die Viktoriastraße wurde 1857 nach der Königin Viktoria von England benannt. Die damalige Mechanische Weberei in Linden beschäftigte viele englische Arbeiter.

Informationen

  • PLZ: 30451
  • Straßenreinigung Betriebsstätte Billungstraße 2, Tel: 0511-991142861
  • Müllabfuhr Betriebsstätte Bornum 0511-991144863
  • Polizeiinspektion WEST, Wunstorfer Str. 20; Polizeistation Davenstedt, Lehmannstr. 1

Stadtplan

Bildnachweis: Stefan Ebers