Humboldtschule wird für 47 Millionen saniert und teilweise neugebaut

Neubau Humboldtschule
Lageplan Humboldtschule nach Fertigstellung
Die Humboldtschule ist ein fünfzügiges Gymnasium (5 Klassen je Jahrgang) mit langer Tradition in Linden-Süd. Am heutigen Standort ist diese seit 1962 ansässig; ein Teil der Räume ist seit dieser Zeit nicht grundsaniert worden und befindet sich in einem entsprechenden Zustand. Aufgrund der vom Land Niedersachsen beschlossenen Rückkehr zum Abitur nach 13 Schuljahren (G9), wird im kommenden Sommer kein Abiturjahrgang die Schule verlassen. Jedoch werden nach den Sommerferien fünf neue Klassen starten, somit besteht zusätzlicher Raumbedarf. Auch sind die 5. und 6. Klassen derzeit in der benachbarten Egestorffschule unterbracht.

Abriss und Neubau

Um diesen zusätzlichen Raumbedarf abdecken zu können, soll der südliche Teil des bestehenden Gebäudes ab Sommer 2021 abgerissen und durch einen größeren Neubau ersetzt werden. Vorgesehen ist dafür der Abriss des Traktes, der die zwei übereinander liegenden Sporthallen und weitere Unterrichtsräume beinhaltet. An gleicher Stelle wird ein Neubau einer Dreifeldsporthalle und eines Klassentraktes, bestehend aus einem Unterrichtsgebäude mit allgemeinen Unterrichtsräumen (AUR) und Fachunterrichtsräume (FUR), entstehen. Die Sporthalle erhält zusätzlich eine Zuschauertribüne mit 288 Sitzplätzen für Veranstaltungen. Um die Halle auch nach Schulschluss optimal nutzen zu können, bekommt der Sporttrakt einen zusätzlichen Eingang von der Ricklinger Straße aus. Wie bisher erhält der Ruderverein der Humboldtschule einen gesonderten Trainingsraum. Das Dach des Neubaus wird teilweise begrünt und erhält eine Photovoltaikanlage. Die Fertigstellung dieses Bereiches ist für Sommer 2023 geplant.

Raummodule für den Übergang

Rechtzeitig zum Schuljahresbeginn im Sommer 2020 soll eine Schulcontaineranlage in zweigeschossiger Bauweise errichtet werden. Diese umfasst insgesamt 10 allgemeine Unterrichtsräume sowie einen Hausanschluss-/Technikraum. Die Nutzungsdauer der Module ist zunächst auf drei Jahre ausgelegt. Kalkuliert worden sind dafür Einmalkosten von 650.000 € und jährliche Mietkosten in Höhe von 236.000 €.

Altbau mit Aula und Verwaltung wird saniert

Die Aula der Humboldtschule kann bereits seit längerer Zeit aus Brandschutzgründen nicht genutzt werden. Diese erhält im Rahmen der Sanierung einen zweiten Rettungsweg; zusätzlich wird ein Bühnenaufzug eingebaut um Barrierefreiheit zu gewährleisten. Auch die Bühnentechnik wird erneuert.

Außenanlagen

Der Erweiterungsbau der Humboldtschule in Nähe der Mensa erfordert die Neustrukturierung des Schulhofes. Auf dem oberen Schulhof zwischen Mensa und Bestandsgebäude entsteht ein Spielbereich mit einem Basketballfeld und einem neuen Seilspielgerät für die kleineren Kinder. Das ehemalige Außensportgelände neben dem zukünftigen Neubau wird wieder mit einer 100m Laufbahn ausgestattet, Weitsprunganlage und einem Spielfeld mit Kunststoffbeschichtung, um hier weiterhin Sportarten wie Fußball etc. ausüben zu können.

Verbunden werden beide Schulhofbereiche durch einen barrierefreien Umlauf, einer informellen 400m Laufbahn. Alle Spielfelder und Aufenthaltsbereiche sind von hier aus gleichermaßen barrierefrei und ohne Rampen zu erreichen.

Fertigstellung

Der mit 47.370.000 € kalkulierte Um- und Neubau soll bis zum Herbst 2025 fertiggestellt sein.

Bildnachweis: LH Hannover

nach oben