OB-Kandidat der CDU will neue Stadtbahnlinie zur Wasserstadt

Dr. Eckhard Scholz Am 27. Oktober 2019 wird in Hannover ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Jeder der Kandidaten für das Amt stellt bis dahin seine Visionen und Vorschläge vor, mit denen er sich beim Bürger bewirbt.

Stadtbahnlinie von der MHH zur Wasserstadt

Der Kandidat der CDU Dr. Eckhard Scholz schlägt nach Medienangaben eine neue Stadtbahnlinie vor. Zwischen dem geplanten Neubau der Medizinischen Hochschule (MHH) am Stadtfelddamm und der künftigen Wasserstadt Limmer solle eine direkte Verbindung entstehen. Der vorgeschlagene Streckenverlauf ginge vom Stadtfelddamm über den Weidetorkreisel, Hermann-Bahlsen-Allee zu den bestehenden Gleisen an der Podbielskistraße, durch die Innenstadt zum Waterlooplatz und über den Schwarzer Bär. Von da aus über einen neu zu bauenden Streckenverlauf durch die Blumenauer Straße zur Limmerstraße, dann weiter über die Wunstorfer Straße zur Wasserstadt.

Nach Berechnungen von Scholz müssten dafür lediglich 3,5 Kilometer der Strecke neu gebaut werden, der Rest würde über bestehende Gleise geführt werden. Die Stadtbahnen aller Linien auf der Tunnelstrecke würden dann alle 2,5 statt 3,3 Minuten fahren.

Die dafür anfallenden Kosten schätzt Scholz auf einen hohen zweistelligen Millionenbetrag, Zuschüsse schon hineingerechnet. Nach seiner Aussage wäre das ein vergleichsweise überschaubarer Betrag. Über die endgültige Umsetzung entscheidet jedoch die Stadt Hannover gemeinsam mit der Region Hannover. Der CDU-Kandidat will mit dieser Idee zunächst eine breite Debatte anstoßen.

Bildnachweis: echter-neuanfang.de

nach oben