„Limmer Schleuse“ / Leineabstiegsschleuse

Schleusenbecken
Schleusenbecken

Die Schleuse am Stockhardtweg nahe der Wasserstadt gleicht den Höhenunterschied von ca. 2 m zwischen dem Stichkanal Hannover-Linden und dem Verbindungskanal zur Leine (früher: Leineabstiegskanal) aus. Diese wurde 1913 bis 1914 erbaut. Über die Ihme wurde mit dieser Anbindung die frühere Industrie im Bereich Glocksee an das Wasserstraßennetz angebunden.

Obwohl die Schleuse heutzutage für den gewerblichen Schiffsverkehr bedeutungslos ist, wurde sie 2007 aufwändig saniert, da der Bund zur Offenhaltung von Bundeswasserstraßen gesetzlich verpflichtet ist. Auf dieser Kanalverbindung verkehren nur noch das Ausflugsschiff „Wappen von Hannover“ sowie Wirtschaftsfahrzeuge des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts, z.B. für Wartungsarbeiten am Leinewehr. Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt nutzt das Schleusengelände auch als Lagerfläche für zum naheliegenden Leinewehr gehörenden Wartungsgerät.

Der Kanal-Bereich kurz unter- und oberhalb der Schleuse wird heute gerne zu Spazierengehen und trotz Verbots zum Schwimmen genutzt. Nachts, insbesondere im Winter bei Schnee und Eis, ist die Schleuse ein reizvolles Fotomotiv und somit einer der Sehenswürdigkeiten von Limmer. Über die Brücke des Stockhardweg gelangt man auch zum Limmer Volksbad.

Naherholung am Kanal
Naherholung am Kanal
Winterimpression Lindener Hafen-Schleuse
Winterimpression Lindener Hafen-Schleuse
Schleusenbrücke
Schleusenbrücke
Schleusenzufahrt
Schleusenzufahrt

Bildnachweis: Martin Illmann

nach oben