Küchengärten im Ihme-Zentrum werden aufgelöst

Küchengärten Linden Ihme-ZentrumAuf dem Plateau vor dem früheren Saturn-Haupteingang stand zur aktiven Ihme-Zentrum-Zeit ein Flachbau, in dem zweitweise unter anderem eine Gaststätte, ein Blumenladen, eine Bankfiliale und ein Kiosk ihren Standort hatten. Etwa 2007 wurde dieser Komplex abgerissen. Im April 2016 baute Transition Town an dieser Stelle das Projekt „Küchengärten Linden“. An diesem eigentlich sehr sonnigen Ort auf grauem Beton, der jahrelang ungenutzt brach lag, wurden verschiedene Beete gebaut, in denen Kräuter, Blumen und Gemüse angebaut wurden. Für jedes Beet gab es einen Gärtner, der diese bepflanzt und gepflegt und letztlich dann auch abgeerntet hat.

Nach Angaben von Transition Town hat das Interesse der Mitstreiter an diesem Standort in den vergangenen zwei Jahren stark nachgelassen. Außerdem stehen an dieser Stelle Bauarbeiten an der Fassade vom Ihme-Zentrum bevor, die mit toxischem Dreck und Lärm verbunden sind.

Aus diesem Grund wird derzeit das Projekt „Küchengärten Linden“ aufgelöst. Die Pflanzenkisten ziehen an andere Stellen im Stadtgebiet um, hauptsächlich in den Nachbarschaftsgarten Baulücke an der Braunstraße; die Halle im ehemaligen Technikmarkt ist bereits zum Großteil ausgeräumt.

Wer Interesse an einem eigenen Beet in Linden-Nord hat, kann sich am Palettengarten Pagalino in der Windheimstraße hinter dem dortigen Freizeitheim beteiligen.

Bildnachweis: Transition Town

nach oben