Sabine pustet ganz ordentlich – Feuerwehr komplett im Einsatz

Sabine, Sturmeinsätze der FeuerwehrGegen 17:00 kam es in der Landeshauptstadt zu den ersten Sturmeinsätzen infolge des Sturmtiefs Sabine. Unter anderem stürzte in Linden-Nord an der Leinaustraße kurz vor der Berdingstraße ein Baum auf ein dort abgestelltes Auto. Die Feuerwehr zersägte den Baum, es blieb bei einem Sachschaden.

Berufsfeuerwehr und Freiwillige Feuerwehr in Einsatzbereitschaft

Die hannoversche Feuerwehr hat sich zusätzlich zu den Einsatzkräften der Feuer- und Rettungswachen der Berufsfeuerwehr durch die Einsatzbereitschaft aller 17 Ortsfeuerwehren der Freiwilligen Feuerwehr und die Alarmierung dienstfreier Kräfte auf die Folgen des Sturmtiefs vorbereitet. Insbesondere in der Regionsleitstelle Hannover ist durch zusätzliches Personal die Aufnahme von Hilfeersuchen und die Alarmierung der Einsatzkräfte sichergestellt. Insgesamt 540 Einsatzkräfte der hannoverschen Feuerwehr befinden sich in Einsatzbereitschaft.

Hinweise der Feuerwehr Hannover

Laut Deutschem Wetterdienst ist mit Sturm und schweren Orkanböen zu rechnen. Die Feuerwehr Hannover weist wegen der Unwetterlage auf mögliche Gefahren hin:

  • Es sind im Laufe der Nacht unter anderem verbreitet schwere Schäden an Gebäuden möglich
  • Bäume können zum Beispiel entwurzelt werden und Dachziegel, Äste oder Gegenstände
    herabstürzen.
  • Schließen Sie alle Fenster und Türen! Sichern Sie Gegenstände im Freien!
  • Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen.
  • Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien!

Bei den bisherigen Unwetter-Einsätzen (Stand 18:30 Uhr: 16 Einsätze in der Landeshauptstadt) handelt es sich um umgestürzte Bäume, abgebrochene Äste, lose Dachteile sowie auch umgestürzte Bauzäune. Verletzte Personen waren glücklicherweise nicht zu verzeichnen. Durch die Regionsleitstelle wurden bis 18:30 Uhr insgesamt 50 sturmbedingte Einsätze in der Landeshauptstadt und Region Hannover disponiert.

Bildnachweis: Achim Brandau

nach oben