Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus in Linden-Süd

Feuerwehrhaus am LichtenbergplatzHeute (25.02.2020) um 15:20 Uhr erhielt die Regionsleitstelle die Meldung über einen Kellerbrand in der Roesebeckstraße in Linden-Süd. Auf Grund der eingehenden Notrufe, wurden zwei Löschzüge, der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen und einem Notarzt alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte quoll dichter schwarzer Rauch aus mehreren Kellerfenstern und der Treppenraum war leicht verraucht. Die Bewohner des viergeschossigen Gebäudes hatten sich zu diesem Zeitpunkt selbständig ins Freie begeben.

Mehrere Trupps unter Atemschutz drangen umgehend in den Keller des Mehrfamilienhauses vor und löschten die brennende Elektroversorgung des Wohnhauses. Im Anschluss befreiten die Brandschützer mithilfe eines Hochleistungslüfters den Keller von den giftigen Brandgasen. Durch den Brand wurde die komplette Stromversorgung so in Mitleidenschaft gezogen, dass enercity das Gebäude stromlos schalten musste. Um eine Rauchgasvergiftung auszuschließen, wurde eine 36-jährige Mieterin und ihr zweijähriger Sohn vorsorglich in ein Krankenhaus transportiert.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Der Einsatz war für die rund 30 Einsatzkräfte um 16:40 Uhr beendet.

Update 26.02.2020

Die Brandermittler haben am heutigen Tag, 26.02.2020, die brandbetroffenen Räumlichkeiten begutachtet. Sie kommen zu dem Schluss, dass ein technischer Defekt im Bereich der Stromverteilung im Keller des Hauses ursächlich war. Die Schadenshöhe wird auf circa 50.000 Euro geschätzt.

Bildnachweis: Achim Brandau

nach oben