Das Theater an der Glocksee führt ein „Soli“-Ticket ein

Soli_Ticket - Theater an der Glocksee
Soli_Ticket – Theater an der Glocksee

Kultur ist kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit

Mit Beginn des Stücks „Hannah und der Punk oder Wie geht Freiheit?“, das am 11. Oktober Premiere feierte, hat das Team des Theaters an der Glocksee ein neues, solidarisches Ticket- System eingeführt: BesucherInnen können beim Kauf ihrer Karte einen Betrag ihrer Wahl spenden. Sobald dadurch die Summe eines ermäßigten Tickets zusammen kommt, wird dieses als kostenloses Soli- Ticket ausgegeben. Diese können nach Verfügbarkeit spontan an Vorstellungstagen an der Abendkasse ab 19 Uhr abgeholt werden.

„Unser Publikum ist sehr divers: Es gibt manche, die sich unsere Preise dreimal leisten könnten und wiederum andere, die dreimal überlegen müssen, ob sie sich ein Theaterticket leisten können. Wir möchten das Bewusstsein dafür schärfen und den solidarischen Gedanken stärken, sich gegenseitig zu helfen und zu unterstützen. Es ist ein Experiment, und wir sind gespannt, wie es genutzt werden wird – aber wir haben großes Vertrauen in unsere ZuschauerInnen! Und so ein Gedanke oder so eine Aktion passt auch sehr zum Geist unseres Hauses und unserer Theaterarbeit“, so das Leitungsteam des Theaters.

Die Eintrittspreise der Freien Theater Hannovers liegen bewusst teilweise noch unter dem günstigsten Kartenpreis des Staatstheaters oder anderen größeren Kultur-Institutionen: Trotz der oft prekären finanziellen Situation der Freien Theater steht die Szene dafür ein, dass sich auch geringer Verdienende Kultur und Theater leisten können müssen.

In der Vergangenheit experimentierte das Theater an der Glocksee bereits mit verschiedenen alternativen Bezahlsystemen, wie z.B. dem Prinzip „Zahle, was Dir der Abend wert ist“. „Für uns geht unsere künstlerische und gesellschaftspolitische Arbeit immer auch über die einzelnen Theaterabende hinaus. Dazu gehört z.B. auch die Reflexion über den ,Wert‘ von Kunst und die Entwicklung neuer Förderstrukturen und Finanzierungsformen. Kultur ist kein Luxus, den wir uns gemeinsam leisten, sondern eine Notwendigkeit für eine funktionierende Demokratie und Gesellschaft.“

Der Zusammenschluss „Freies Theater Hannover“ hat vor kurzem die gemeinsame Forderung veröffentlicht, die städtische Projektförderung um 350.000 Euro aufzustocken, um die Einhaltung der Honoraruntergrenze für seine AkteurInnen garantieren zu können.

Mehr Informationen auf http://theater-an-der-glocksee.de/soliticket.

Zum aktuellen Statement der freien Tanz- und Theaterszene Hannovers: http://freies-theater-hannover. de/news/2019/zweitesstatement-der-freien-tanzundtheaterszene-hannovers.

Bildnachweis: Lindenspiegel - Theater an der Glocksee

nach oben