Raumwagen – neues, außergewöhnliches Projekt für Hannover

Raumwagen HannoverDamit sich Hannover entwickeln und verbessern kann, sind viele Anstrengungen erforderlich. Dieser Wandel kann nicht allein von der Stadtverwaltung und den politischen Entscheidern erwartet werden, dafür ist die Initiative vieler Bewohner erforderlich. Jedoch erreicht eine kleine Gruppe bei Planungen schnell Grenzen, wenn zum Beispiel für Veranstaltungen benötigtes Equipment fehlt. Doch die grundsätzliche Initiative der Gruppen ist sehr wertvoll; um diese zu unterstützen wurde in Hannover die Gesellschaft für außerordentliche Zusammenarbeit e.V. gegründet, die Ideen sammelt und Unterstützung gewährt.

Was ist der Raumwagen?

Der Raumwagen ist ein erstes Pilotprojekt, der durch seine Vielseitigkeit Unterstützung bei vielerlei Veranstaltungen leisten kann. Dieser individuelle Anhänger ist gleichzeitig eine mobile Küche, Werkstatt, mobiles Büro, Veranstaltungsraum und sogar eine mobile Bühne. Alle diese Möglichkeiten sind in einem großen Anhänger verbaut, der grundsätzlich von Jedermann geliehen werden kann. Das können Privatpersonen, Vereine, Initiativen sein, aber auch für gewerbliche Einsätze steht der Raumwagen zur Verfügung.

Wer hat gebaut und geplant?

Die Planung und Umsetzung wurde durch eine engagierte und arbeitsfreudige Studentengruppe der Fakultät für Architektur und Landschaft in Kooperation mit der Leibnitz Universität Hannover durchgeführt. Ehrenamtliche, Studierende und Profis haben ein halbes Jahr lang zusammen mehrere tausend Arbeitsstunden investiert. Finanziert wurde dieser durch eine Förderung des Innovationsfonds des Kulturbüros Hannover,

Aufbau_Raumwagen_Mai 2019

Was ist die „Gesellschaft für außerordentliche Zusammenarbeit“?

Die Gesellschaft ist ein bis Ende 2021 vom Bundesministerium des Inneren für Bau und Heimat gefördertes Projekt mit dem Ziel neue Modelle der gemeinwohl-orientierten Stadtentwicklung zu entwerfen, zu testen und den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu fördern. Dabei wird diese vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung wissenschaftlich begleitet.
Das Projektgebiet des Projektes Gesellschaft für außerordentliche Zusammenarbeit in Hannover erstreckt sich über etwa 50 Partnerinitiativen in den drei Stadtteilen – Linden, Limmer und Nordstadt. Die Gesellschaft ist als Netzwerk und Plattform gründet worden, deren Ziel ist es, die Potenziale der Mitglieder zu bündeln und die Initiativen selbst sowie Bürgerinnen und Bürger zum Engagement in ihren Quartieren zu motivieren und zu befähigen. Über das Veranstaltungsformat „100 Days, 100 Actions“ soll die Aufmerksamkeit der Stadtgesellschaft geweckt werden. Innerhalb der Gesellschaft soll eine Gemeinwohl-Ökonomie aufgebaut werden.

Buchung und Kosten des Raumwagens

Die Miete des Raumwagens richtet sich nach dem Zweck des Einsatzes. Die Spannbreite richtet sich von einem Selbstkostenpreis für Mitglieder-Initiativen und ist bis zu einer Tagespauschale von 800 € gestaffelt. Für die Reservierung wird gerade ein Online-Buchungssystem entwickelt, bis dahin sind Anfragen an: kontakt(at)gesellschaftplus.de zu richten.

Bildnachweis: Stefan Ebers