Zukunftskonzept Fössebad ?

Im Sportausschuss des Rates der Stadt Hannover war gestern das Freibecken des Fössebades Thema, denn wegen technischer Defekte kann es in diesem Jahr nicht öffnen. Das hatte Schwimmerinnen und Schwimmer, Bevölkerung und Bezirkspolitik auf den Plan gerufen, die sich sämtlich für das Freibad eingesetzt haben. Seit Ende letzten Jahres ist allen klar, dass die teure Schwimmbadtechnik durch den Eigentümer Stadt Hannover zu reparieren und grundlegend zu sanieren ist. Der Bezirksrat Linden-Limmer hat im Mai 2012 die Stadtverwaltung und die Betriebsgesellschaft mittels eines Beschlusses aufgefordert, kurzfristig ein kostengünstiges Sanierungskonzept vorzulegen und umzusetzen und das Freibad noch in der Saison 2012 zu öffnen. Das aktuelle Gutachten der Fachfirma nennt dafür jedoch Kosten von mindestens 265.000,- Euro ohne eine Garantie für die weitere Betriebssicherheit geben zu können, weil weitere versteckte Mängel in den Erdleitungen und technische Schwierigkeiten unkalkulierbar sind. Es droht also durchaus,  viel Geld für ein unsicheres Provisorium auszugeben.

„Als Betreiber sind wir gegen so hohe finanzielle Risiken und setzen uns für eine solide Lösung mit einem neuen, kleineren Freibadbecken ein,“ so Michaela Röhrbein von der gemeinnützigen Fössebadbetriebsgesellschaft mbH, „Außerdem passt ein kleineres Freibecken optimal in unser neues Betriebskonzept, das wir gerade mit einer Gutachtergruppe erarbeiten. Ein attraktives Freibad in dem wunderschönen Gelände ist da für den Stadtteil Linden-Limmer unverzichtbar!“.

Auch der Leiter des Bereiches Sport und Eventmanagement der Stadt Hannover Herr Dr. Herbert hat die gemeinnützigen Fössebadbetriebsgesellschaft mbH ermutigt, ein solides Konzept für den Weiterbetrieb des Fössebades zu erstellen. Die Ergebnisse sollen dann in das Gesamtkonzept der Stadt für die Bäder in der Region Hannover mit einfließen.

Die in teilen der Presse angedeutete mögliche Schließung des Hallenbades oder ein dauerhafter Wegfall des Freibades stehen  nicht auf der Tagesordnung. „Etwaige Schließungsszenarien sind eine völlige Fehlinterpretationen der Situation des Fössebades“, so Michaela Röhrbein. „Die ersten Gespräche unserer Berater mit den verschiedenen Nutzergruppen – mit dem Schulamt, dem Zentrum für Hochschulsport, dem Institut für Sportwissenschaft der Leibniz Universität, den verschiedenen Vereinen und dem Förderverein Fössebad – haben zudem gezeigt, wo die Potenziale des Fössebades in Linden und für die  verschiedenen Nutzergruppen liegen. Für eine für alle gewinnbringende Umsetzung des Zukunftkonzeptes setzen wir uns als gemeinnütziger Träger ein.“

Für die Analyse der Bäder-Situation in der Region Hannover wurde die Deutsche Gesellschaft für das Bäderwesen seitens der Landeshauptstadt Hannover beauftragt. Für die Stadtverwaltung ist eine Überarbeitung der Betriebsführungskonzepte für die Ausbildung von Schwerpunkten an den einzelnen Standorten zum Abbau des Sanierungsstaus innerhalb der Liegenschaften und für eine langfristige finanzielle Sicherung der verschiedenen Bäder in Hannover zwingend notwendig. Bis zum Frühjahr 2013 soll der erste Entwurf dem Rat vorliegen.

Pressemitteilung der Fössebadbetriebsgesellschaft mbH


Kommentar:

Das bedeutet aber trotzdem das es auch 2013 keinen Freibadbetrieb im Fössebad geben wird. Wenn erst im nächsten Frühjahr über den Plan entschieden wird, dann wird wohl auch noch 2014 gebaut. Warum muss das so unendlich lange dauern?

Für unsere Kinder ist es schwer vermittelbar das es ein Schwimmbad vor der Tür gibt zu dem sie selbstständig fahren könnten das aber auf Grund jahrelanger Fehlplanung der Stadt geschlossen ist. Der Sanierungsstau ist doch nicht erst seit 2012 bekannt.

Für andere doch eher zweifelhafte Projekte, wie den Umbau am Klagesmarkt, ist bei der Stadt Geld vorhanden. Dort wird das Bauvorhaben auch zügig umgesetzt. Das Fössebad ist eben nur ein Kostenfaktor.

Für unsere eigene Kinder ist die Freibadzeit jedenfalls schon so gut wie zu Ende, sollte das Fössebad nach diesem Konzept doch noch einmal neu eröffnet werden.

ab

nach oben