Gefährliche Körperverletzung in Linden-Süd am Montag

Frontale Ansicht eines Polizei-Streifenwagens
Symbolbild
Am vergangenen Montag (01.07.2024) eskalierte ein seit Längerem schwelender Streit zwischen zwei Männern in Linden-Süd. Die Auseinandersetzung zwischen den 45 und 57 Jahre alten Beteiligten begann gegen 16:30 Uhr am Übergang von der Charlottenstraße in die Strousbergstraße. Was zunächst als verbaler Streit begann, entwickelte sich rasch zu einer handfesten Schlägerei.

Laut Angaben der Polizeisprecherin Natalia Shapovalova gegenüber Punkt-Linden verletzte der ältere Mann den jüngeren mit einem Messer am Kopf, was zu einer blutigen und schweren Wunde führte. Aufgrund der Schwere der Verletzung musste der 45-Jährige mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Der mutmaßliche Täter flüchtete zunächst vom Tatort, informierte jedoch kurz darauf selbst die Polizei aus seiner Wohnung. Trotz seines Anrufs rückte eine Interventionseinheit mit schwerer Ausrüstung der Inspektion für Besondere Dienste der hannoverschen Polizei zur Anschrift des Angreifers aus. Diese Maßnahme wurde durchgeführt, da es sich aufgrund des Messereinsatzes um eine gefährliche Körperverletzung handelt. Der 57-Jährige ließ sich jedoch widerstandslos festnehmen und wurde zur Polizeiinspektion gebracht.

Nach einer ausführlichen Vernehmung wurde der Mann vorerst wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen zu den genauen Hintergründen des Vorfalls dauern an.

Bildnachweis: Martin Illmann

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar