Beschimpfung und Bedrohung beim Aufhängen von Wahlplakaten

Nächtliche Limmerstraße
Symbolbild: Nächtliche Limmerstraße
In der Nacht auf vergangenen Samstag (06.08.2022) gegen 0.30 Uhr waren Mitglieder der CDU Linden-Limmer auf der Limmerstraße (Linden-Nord) unterwegs, um Wahlplakate an Laternen zu befestigen. Eine kleine Gruppe aus etwa 4-6 junger Erwachsener hinderte die freiwilligen Helfer der CDU jedoch daran. Die aufgehängten Plakate wurden sofort heruntergerissen, die Helfer wurden beleidigt, beschimpft, bedroht und sogar in Parallelstraßen verfolgt, bis der anwesende Ortsverbandsvorsitzende, Jakob Wiedekind, die Aktion schließlich abbrechen musste.

Dazu Jakob Wiedekind: „Wir wurden übel beschimpft und bedroht. Am Ende wurden wir sogar mit Bierdosen beworfen. Unter diesen Umständen war das Plakatieren im Gebiet der Limmerstraße nicht mehr möglich, was uns die Chance auf gut sichtbare Plätze für unsere Plakate nahm. Diese Form der Konfrontation erreicht ein neues Niveau und bedroht einen Grundpfeiler unserer demokratischen Ordnung: den Respekt vor allen demokratischen Parteien. Wir werden das nicht akzeptieren und erneut plakatieren.“

Bildnachweis: Achim Brandau

2 Gedanken zu „Beschimpfung und Bedrohung beim Aufhängen von Wahlplakaten“

Kommentare sind geschlossen.