Teuren Kauf von Fahrradbatterien senken

Pedelec
Pedelec

Das Fahrrad wurde 1817 ursprünglich von Karl Drais als Laufmaschine erfunden. Das jetzige Fahrrad mit Pedalantrieb ist erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts aufgekommen. Der reine Muskelantrieb wurde unter anderem über Fahrräder mit Hilfsantrieb, Mofas (z.B. Vélosolex) bis zum heutigen Pedelec und E-Bike weiterentwickelt.

Als ich in den 80er-Jahren mit dem Fahrrad zu meiner Arbeitsstelle kam wurde vermutet, ich hätte meinen Führerschein abgeben müssen. Ich war aber offensichtlich ein Vorläufer der nachhaltigen Verkehrstechnik.

Vor ca. 2 Jahren bin ich noch der Meinung gewesen, dass Pedelecs (die nur bis 25 km/h zugelassen sind) und E-Bikes (für höhere Geschwindigkeiten, aber mit Helm und Versicherung zu nutzen) was für alte Leute ist. Bekannte und Kollegen sagten: Solange ich noch „normal“ Fahrrad fahren kann, brauche ich so etwas nicht.

Dann bin ich aber von einem Bekannten „angefixt“ worden. Das eigene Pedelec wurde gekauft – nichts Billiges, sondern in der Preisklasse ab 2.000 Euro. Besser was Stabiles, als zweimal billig kaufen. Ich genieße jetzt die weiteren Entfernungen, die ich zurücklegen kann. Auch die ein oder andere Steigung ist nun kein Problem mehr. Ich nutze das Fahrrad jetzt öfter als vorher. Man kann und sollte den Akku übrigens so oft wie möglich und vielleicht auch gleich nach der Benutzung nachladen – einen Memory-Effekt (der Akku „merkt“ sich hierbei den Stand der Teilentladung und stellt im weiteren Gebrauch nur noch diese „gemerkte“ Menge an Energie zur Verfügung/Zitat www.stihl.de) gibt es bei modernen Lithium-Ionen-Akkus nicht mehr.

Die Lösung für den günstigen Austausch eines Fahrradakkus

Fahrrad-Akkus
Fahrrad-Akkus mit Ladegerät

Ärgerlich ist es, wenn der Akku nach einiger Zeit seine Leistung soweit verliert, dass man einen neuen benötigt. Hier gibt es aber eine Lösung, um eine Neuinvestition von um die 500 € zu vermeiden. Zum Beispiel kann man bei batterie24 aus Schleswig-Holstein einen neuen Original-Akku 36V/15Ah für 399 € inklusive Versand bestellen. Schwächelnde Akkus können also repariert, in ihrer Leistung gesteigert oder gegen Neuware getauscht werden.

Andere Angebote gibt es bei ks-bikes aus Bottrop und fangen beim selben Beispiel mit 429 € an, ein offizieller Händler will für einen neuen Akku ca. 799 € haben.

Man sollte mal diese Seiten besuchen, um etwa einen Akku von Herstellern wie Bosch, Shimano, Yamaha, Impulse, Panasonic, BMZ, E-Bike-Vision, TranzX und vielen anderen zu ersetzen. Es heisst damit wieder einmal am Ende: das Richtige finden und die Preise vergleichen. Diese Anbieter sind eine echte Alternative.

Bildnachweis: Achim Brandau, Ralf Borchardt

nach oben