aha: Strafe für wilde Hundehaufen steigt auf 80 €

aha-LogoNach Angaben von aha zeigt das im September 2018 eingeführte Konzept „Hannover sauber!“ Wirkung. Gute Noten für die Stadtreinigung sind das Ergebnis einer von aha in Auftrag gegebenen Bürgerbefragung. Allein in diesem Jahr wurden bisher 15.603 wilde Abfallstellen im Stadtgebiet von Hannover abgeräumt. Zudem wurden 2023 1.173 Ordnungswidrigkeitsverfahren initiiert und zusätzlich sind 18.178 Kilometer mit Kehrmaschinen gefahren und gereinigt worden.

Bußgeld für Müllsünder steigen

Die Sanktionen für das achtlose Wegwerfen von Abfällen und wilden Hundehaufen wird nun mit deutlich höheren Bußgeldern bestraft. Nach Angaben vom Leiter der Stadtreinigung, Matthias Quast, ist die Ausnutzung der Spielräume für die Vergehen, für die der Bußgeldkatalog des Landes Niedersachsen gilt, ab jetzt an den oberen Grenzen. Die Gebühren würden nach Überprüfung der Verhältnismäßigkeit dennoch immer im Einzelfall entschieden.

Strafe für Müllsünden in Hannover

  • Willkürliche Entsorgung von Hundekot 80 € (bisher 50 €)
  • Achtloses Ausspucken von Kaugummis 50 € (bisher 10 €)
  • Wegwerfen von Zigarettenkippen 30 € (bisher 10 €)
  • Sperrabfall herausstellen ohne Termin 150 Euro
  • Sperrabfall zu früh herausstellen 100 Euro
  • Restabfall auf Gehweg oder Baumscheibe 80-150 Euro
  • Altpapier zu früh herausstellen 50 Euro
  • Altpapier in loser Bereitstellung 70 Euro

Grundlagen der Sauberkeitsoffensive sind eine nachhaltige Stärkung der Stadtreinigung, erhöhte Kontrollen, verschärfte Sanktionen und eine umfangreiche Prävention und Umweltbildung. Das Maßnahmenpaket beinhaltet unter anderem eine deutliche Verstärkung von Reinigungspersonal und Abfallfahndung, Kehrmaschineneinsätze am Nachmittag sowie eine schnellere Abholung von wildem Müll sowie die Müllmelde-App.

Müllsünden melden

Die Müllmelde-App ist im Laufe der Jahre immer bekannter geworden. Inzwischen kennt jeder Fünfte die App, deren Bekanntheit sich damit seit der letzten Befragung im Jahr 2019 mehr als verdoppelt hat. Dies ist ein Ergebnis der neuen, repräsentativen Umfrage zum Thema Stadtsauberkeit.

Die beauftragte LQM Marktforschung GmbH stellte insgesamt positive Ergebnisse für die Stadtreinigung vor: „Die Einwohnerinnen und Einwohner der Landeshauptstadt Hannover sind überdurchschnittlich zufrieden mit der Sauberkeit in der Stadt. Im Vergleich zur letzten Befragung im Jahr 2019 konnte die Zufriedenheit mit der Stadtsauberkeit deutlich gesteigert werden. So sind 35 % sehr zufrieden, weitere 52 % eher zufrieden. Insgesamt liegt man mit diesen Werten um den kommunalen Vergleichswert.“ Sowohl was die Sauberkeit in der eigenen Wohngegend betrifft, als auch noch deutlicher in Bezug auf die Sauberkeit in der Innenstadt und in der Stadt insgesamt, liegt die Zufriedenheit in Hannover sogar über den kommunalen Vergleichswerten.

Auch mit der Sauberkeit von Gehwegen, Straßen und Radwegen sind die Hannoveranerinnen und Hannoveraner laut der aktuellen Umfrage sehr zufrieden. Kritikpunkte gibt es im Wesentlichen zu der Sauberkeit an Bahndämmen/-übergängen und was die (wahrgenommene) Anzahl öffentlicher Papierkörbe angeht. Hier versucht die Stadtreinigung bereits mit oranger Farbe für eine bessere Wahrnehmung der Abfallkörbe zu sorgen.

Müllgebühren sinken

Insgesamt um 6,5 Millionen Euro sollen die Müllgebühren für 2024 und 2025 sinken. Ein Dreipersonenhaushalt würde dadurch etwa 10 Euro im Jahr sparen.

Quelle: Pressemitteilung aha

Bildnachweis: aha

1 Gedanke zu „aha: Strafe für wilde Hundehaufen steigt auf 80 €“

Kommentare sind geschlossen.