Lindener Berg

Limmerstraße Pfarrlandplatz Faust Heizkraftwerk Ihme Küchengarten Lindener Brauerei Lichtenbergplatz Lindener Markt Posthornstraße Falkenstraße Schwarzer Bär Von Alten Garten Lindener Berg Ahrberg Viertel Ihmezentrum Klick mich an
Ausblick von der Sternwarte

Ausblicke von...

Ausblick von der Sternwarte

...der Sternwarte

© Sönke Kraft, Hannover
www.sackpfeyffer-zu-linden.de

Küchengarten Pavillon
Küchengarten Pavillon
Das blaue Wunder am 30. März
Das blaue Wunder
Figur auf dem Friedhof
Skulpturen auf dem...
Figur auf dem Friedhof
...Lindener Berg Friedhof
Panoramabild von der Sternwarte

Panoramabild von der Sternwarte



Scilla-Blüte - "Das blaue Wunder"

Fotografen unterwegs Scilla

Fotos von Wolfgang Hagemann
Homepage | fotocommunity

Hannover in voller Blüte
Scillablüte auf dem Lindener Berg Wo bleibt die Sonne?
Fotograf mit Zuschauern Scillablüte - Anfang April 2002
Scillablüte - Anfang April 2002 Stadtfriedhof am Lindener Berge

Seifenkistenrennen

Seifenkisten Rennen 2004 Seifenkisten Rennen 2004 Seifenkisten Rennen 2004 Seifenkisten Rennen 2004

Am Sonntag den 19.6.2005 wurde eine alte Tradition auf dem Lindener Berg wieder aufgenommen.
Das Seifenkisten Rennen um den "großen Bergpokal" wurde im Rahmen des 3. Tages der offenen Tür nach langer Pause erneut ausgetragen.

Seifenkistenrennen 2006

Nächstes Rennen

Hochbehälter und Rodelbahn
Seifenkisten Rennen 2004 Seifenkisten Rennen 2004 Seifenkisten Rennen 2004 Seifenkisten Rennen 2004


Hochbehälter Lindener Berg

Wie das Wasser auf den Berg kam ...

Wasserhochbehälter Interessante Architektur und effiziente Technik müssen sich nicht ausschließen. Wer das einmal sehen möchte, sollte sich die Hochbehälter auf dem Lindener Berg anschauen. Bereits im Jahre 1877 wurde mit dem Bau des Hochbehälters begonnen. Unter Leitung des Architekten und Maurermeisters Strasser aus Hannover war das Bauwerk ein Jahr später fertig gestellt und konnte am 7. November 1878 erstmals mit Wasser gefüllt werden. Und noch immer erfüllt der Hochbehälter zuverlässig seinen Dienst: Damals wie heute ist seine Aufgabe, einen Mengenausgleich zwischen der Förderung der Wasserwerkspumpen und dem gleichzeitigen Verbrauch der Kunden herzustellen. Dabei sind die Speicherkapazitäten nicht unerheblich: Bis zu 13.000 m3 können dort gesammelt werden und den Stadtteil Linden versorgen.

Dauer der Führung: ca. 1,5 Stunden

Besuchergruppen: bis 20 Personen

Zielgruppen:
alle Interessierten, Schüler/-innen, Auszubildende, Berufsschüler/-innen, Entscheidungsträger/-innen (aus Politik, Verwaltung usw.) oder Fachpublikum.

Besichtigung: Besuchsmöglichkeiten nach Vereinbarung.

enercity