Rückenschmerzen – diese Erste-Hilfe-Maßnahmen können helfen

RückenschmerzenRückenschmerzen sind ein Volksleiden – fast jeder dritte Erwachsene in Deutschland leidet regelmäßig oder sogar dauerhaft unter den Beschwerden. Bestimmte Verhaltensroutinen können vorbeugend dafür sorgen, dass die Rückenschmerzen gar nicht erst auftreten. Doch es gibt auch Erste-Hilfe-Maßnahmen, die jeder selbst vornehmen kann, wenn die Schmerzen bereits da sind.

Was hilft bei akuten Rückenschmerzen?

Häufig sind verhärtete Faszien, Verspannungen oder verkürzte Muskeln die Ursache für die Schmerzen im Rückenbereich. Treten die Beschwerden auf, kann Wärme als Erste-Hilfe-Maßnahme eingesetzt werden. Denn diese wirkt sich positiv auf den Schmerz aus, da die Muskulatur gelockert wird. Eine Wärmflasche oder ein erwärmtes Kirschkern-Säckchen kann hierzu direkt auf die betroffene Partie aufgelegt werden. Die Verspannungen werden durch die Wärme gelöst und die Schmerzen lassen meist etwas nach. Auch eine warme Packung oder ein warmes Vollbad können im ersten Moment dabei helfen, die Beschwerden zu lindern. Die Wärme fördert die Durchblutung, wodurch die Muskeln beweglich gehalten werden. Die betroffene Stelle sollte allerdings nicht zu lang am Stück gewärmt werden. Auch auf eine angenehme Temperatur sollte geachtet werden. Empfehlenswert ist es, die betroffene Partie für ca. 10-15 Minuten zu wärmen und diesen Vorgang mehrmals zu wiederholen.

Ist Bettruhe bei Rückenschmerzen empfehlenswert?

„Der Tenor vor etwa 20 Jahren bei Rückenschmerzen war: Leg´ dich mal ins Bett und mach´ gar nichts. Davon sind wir mittlerweile weit von abgekommen. […] Wenn man andauernd in einer Schonhaltung ist oder liegt, kann man sich eher ein Problem züchten, als eines wiedergutzumachen“, erklärt Orthopäde und Sportmediziner Dr. med. Nicolai Rutkowski. Bei Rückenschmerzen verkrampft sich häufig der gesamte Körper, weshalb ständiges Liegen den Schmerz nur verschlimmert. Stattdessen sollten leichte und vorsichtige Dehnübungen durchgeführt werden. Auch ein gemütlicher Spaziergang kann dazu beitragen, dass die Beschwerden reduziert werden. Denn durch das Gehen wird die Rückenmuskulatur gelockert und die Wirbelgelenke bewegt. Ein Spaziergang wird von Betroffenen häufig auch als angenehm empfunden. Es gibt zudem verschiedene Übungen, die durchgeführt werden können. Hierzu zählt die Stufenlagerung. Für die Position wird der Rücken auf einer Unterlage abgelegt, die Beine werden in einer 90-Grad Beugung angewinkelt auf einer Ablage abgelegt. In dieser Position sollte man einige Minuten entspannt verweilen. Um die Lendenwirbelsäule zu dehnen, ist außerdem eine Beckenübung geeignet. Eine weitere entlastende Übung ist der Vierfüßlerstand, in dem der Rücken abwechselnd in fließenden Bewegungen sanft nach oben und nach unten gedrückt wird.

Entspannungsübungen können Rückenschmerzen lindern

Neben Bewegung kann auch Entspannung eine positive Auswirkung auf einen schmerzenden Rücken haben. Hierzu können unterschiedliche Entspannungsübungen angewendet werden. Auch eine Massage fördert die Durchblutung im Rücken und mindert somit die Schmerzen. Allerdings sollte die Massage nicht die Schmerzgrenze überschreiten. Für die optimale Entspannung ist eine Matratze wichtig, die auf die individuellen Bedürfnisse und den Körper abgestimmt ist, wie beispielsweise eine der AM Qualitätsmatratzen. Denn auch die Wahl der falschen Matratze kann Rückenschmerzen begünstigen.