Aus der Nähe betrachtet – Flüchtlingsalltag in Linden

Langzeitreportage - Living Conditions - D33 (Foto: Marcus Wiechmann / HS Hannover) BEZEICHNUNG: Langzeitreportage - Living Conditions - D33, Kurztitel: BFO - 108 / SS, EUROPA, DEUTSCHLAND, HANNOVER, 19.07.2014: Auf dem Straßenfest in der Deisterstraße treffen sich Stefanie Schneider aus dem Unterstuetzerkreis und die Bewohner Kady (r.o.) und Moyabe (r.u.) aus der Asylunterkunft. Zusammen haben sie fuer das Fest selbstgemachtes Essen mitgebracht und andere Leute aus der Nachbarschaft getroffen.

Eine Fotoausstellung von Marcus Wiechmann und der Flüchtlingshilfe D33 – 2014 hat sich der junge hannoversche Fotograf Marcus Wiechmann dem Unterstützerkreis für das Flüchtlingsheim in Linden -Süd angeschlossen. Aus dem anfänglich eher journalistisch interessierten Beobachter wurde mit der Zeit ein für die Belange der Flüchtlinge engagierter Mitstreiter.

weiterlesen ...

Edelgard Bulmahn besuchte die Anschwung-Initiative Linden-Süd

Von links: Laura van Joolen (Prozessbegleitung von Anschwung), Sabine Opiela (Netzwerk Lebenskunst e.V.), Uwe Horstmann (Stadtteilforum und FELS e.V.), Jens Lohmann (Bewohner), Isabel Guzman (Stadtteil-Kulturarbeit, LHH), Erika Freye (Vernetzte Sprachförderung und Elternbildung Linden-Süd, LHH), Bernd Jacobs (Jugendbildungskoordinator, LHH), Raffaela Beißner (Vernetzte Sprachförderung und Elternbildung Linden-Süd, LHH), Edelgard Bulmahn, Ria Gerwig (Projektkoordinatorin, FELS e.V.), Carsten Tech (Quartiersmanagement Linden-Süd, GBH), Olaf Wolf (Kinder-Sozial-Laden Lichtpunkt, Erlöser-/Gospelkirche), Rebekka Haberland (Bewohnerin), Sandra Lohmann (Bewohnerin).

Am Mittwoch, den 20. November 2013 war Edelgard Bulmahn (SPD) zu Gast bei der Anschwung-Initiative im Stadtteil Linden-Süd der Landeshauptstadt Hannover. Die Bundestagsabgeordnete und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags informierte sich über die Ziele und die aktuellen Herausforderungen des Netzwerks für frühkindliche Entwicklung. Im großen Saal des Interkulturellen Treffpunkts Allerweg stellten die Mitglieder der lokalen Initiative … weiterlesen …

weiterlesen ...

nach oben