Ausbau des Stichkanals Linden Thema im Niedersächsischen Landtag

Die Stadt Hannover muss in einer Beschlussvorlage vom 9. Februar 2009 allerdings anerkennen, dass der Ausbau des Stichkanals Linden im Ranking möglicher Ausbauvorhaben für Wasserstraßen, das nach einem Regierungsabkommen zwischen Bund und Ländern 1986 jährlich neu aufzustellen ist, bislang keine Priorität besitzt. Zu dieser Einschätzung kommt auch die Landesregierung in ihrer Antwort vom 24. Juli … weiterlesen …

weiterlesen ...

DIE LINKE: Ausbau des Stichkanals Linden wäre unnötig wie ein Kropf

Für die kommende Sitzungswoche hat die Abgeordnete eine kleine Anfrage eingereicht, um Klarheit über die Hintergründe der laufenden Planungen zu erhalten. Weisser-Roelle beruft sich bei Ihrer Kritik sich auf Umfragen, wonach der Stichkanal schon jetzt nicht ausgelastet sei. Von den ca. 80 Betrieben rund um den Lindener Hafen nutzten demnach nur fünf den Wasserweg. Eine … weiterlesen …

weiterlesen ...

DIE LINKE im Rat weiter gegen Ausbau des Stichkanals Linden

Schon jetzt ist der Stichkanal nur zu 20 Prozent ausgelastet, und in den vergangenen Jahren hat es keinen nennenswerten Transportzuwachs gegeben. Von den rund 80 Betrieben rund um den Lindener Hafen nutzen nur fünf Betriebe den Wasserweg. Und mit einer Kosten-Nutzen-Effizienzvon nur 1,1 liegt das Projekt abgeschlagen am Ende aller Wasserstraßenprojekte des Bundes. Der Schifffahrtsexperte … weiterlesen …

weiterlesen ...

Linke: Antrag auf Einstellung der Planungen für Ausbau des Lindener Hafens

Die Hannoversche Linke fordert den Stopp des Ausbaus des Lindener Hafens.“Es macht ökonomisch keinen Sinn, Millionensummen für den Ausbau zu investieren. Der Transportbedarf der im Lindener Hafen ansässigen Firmen ist in Hannover bereits durch die vorhandenen Hafenkapazitäten abgedeckt. Zudem entsteht derzeit neben dem Misburger Hafen bei Lehrte ein neues Containerterminal, das dazu beitragen wird den … weiterlesen …

weiterlesen ...

Linke fordern: „Keinen Neubau einer ,Monster’schleuse in Linden-Limmer!“

Auf der gut besuchten Veranstaltung, zum „Thema wie viel Hafen braucht Hannover 2030?“ im Lindenkrug in Limmer erklärte Dieter Kaddurra, bundespolitischer Verkehrsexperte der Linken, das geplante industrielle Mammutsanierungsprojekt im Finanzvolumen von 220 Millionen Euro auf dem kaum noch befahrenen Stichkanal im örtlichen Naherholungsgebiet für gescheitert! Der Planungsentwurf, den die Wasserschifffahrtsdirektion im Auftrag der Stadt Hannover … weiterlesen …

weiterlesen ...

Ortsbegehung an der Limmer Schleuse

Limmer Schleuse: Ratsherr Frank Nikoleit (Hannoversche Linke.) und Ursula Weisser-Roelle (Landtagsabgeordnete Die Linke.) führen Ortsbegehung durch. Am 29. Januar 2009 findet an dem vom Abriss bedrohten Hochbahnsteig „Limmer Schleuse“ eine Ortsbegehung mit der Landtagsabgeordneten Ursula Weisser-Roelle (verkehrspolitische Sprecherin der Linken im niedersächsischen Landtag) statt. „Der geplante Ausbau des Stichkanals, Schleusenneubau und Umbau des Lindener Hafens … weiterlesen …

weiterlesen ...

BI gegen den Schleusenausbau in Limmer schreibt offenen Brief an OB Weil

Bürgerinitiative „Limmer für Immer“ schickt jetzt einen offenen Brief an Oberbürgermeister Stephan Weil. Gefragt wird unter anderem: Herr Weil, wofür das Ganze? Für ein Schiff am Tag, das Mineralöl in ein Tanklager mitten in der Stadt bringt? Für Schrott, der per Lkw in den Hafen gefahren wird, um ihn von dort weiter zu transportieren? Geht … weiterlesen …

weiterlesen ...

GRÜNE für Anhörung zum Thema Stichkanal Linden

Dette: „Jetzt müssen mal alle Belange auf einen Tisch!“ „Wir beantragen eine Anhörung in unseren Fachgremien!“, sagt Michael Dette, bau- und verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Ratsfraktion. „Anstatt von einem Gutachten zum anderen zu springen, möchte ich damit mal alle Interessenslagen zusammengetragen wissen.“ Also die Belange der AnwohnerInnen, der Hafenwirtschaft, bei Bedarf der ökologischen Fragen.“Dabei erwarte … weiterlesen …

weiterlesen ...

nach oben