Mut tut gut 2013 – Gemeinsam gegen Rechts

„Mut tut gut 2013 – Gemeinsam gegen Rechts“ – unter diesem Motto steht ein Projekt zur politischen Bildung, das sich Anfang des Jahres mit dem Thema Rechtsextremismus auseinandergesetzt hat. Am Mittwoch (6. März) um 18 Uhr präsentiert das Freizeitheim Lister Turm, die SJD – Die Falken, das Medienzentrum der Region Hannover und die Klasse 11.1 der IGS Linden … weiterlesen …

weiterlesen ...

VHS: Workshop im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus

Im Rahmen der diesjährigen Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 11. bis zum 24. März bietet die Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover (VHS) am 11. März (Montag) von 13:30 bis 17 Uhr einen Workshop unter dem Titel "Vorurteile, Judenfeindschaft und der Konflikt in Israel und Palästina" an. Anmeldungen sind noch bis zum 4. März möglich, per Mail an vhs-dialog@hannover-stadt.de … weiterlesen …

weiterlesen ...

h1: Der lange Schatten von 1933 – Auftakt mit Prof. Rolf Wernstedt

http://www.youtube.com/watch?v=dgISJtayIDc Mit Prof. Rolf Wernstedt begann im Mosaiksaal des Neuen Rathaus der ofizielle Auftakt der Veranstaltungsreihe "Der lange Schatten von 1933".Sein Vortrag beschäftigte sich mit der Aufarbeitung deutscher Geschichte und stand unter dem Titel "Erinnern und lernen – deutsche Erinnerungskulturen" Kamera: Mario SadlauSchnitt/Redaktion: Linda Kabalan h1 – Fernsehen aus HannoverGeorgsplatz 1130159 Hannover www.h-eins.tv  

weiterlesen ...

h1: Vortrag von Gunter Demnig über die Stolpersteine

http://www.youtube.com/watch?v=4o9V9ZZAON4 Vielen Hannoveranern werden sie schon aufgefallen sein, die Stolpersteine mit den Namen und Daten der Holocaustopfer. Nun hielt der Erfinder und Macher Gunter Demnig der Steine einen Vortrag vor Schülern über sein Leben und die Steine im Haus der Region. Kamera: Jan – Ole HarmeningRedaktion: Clara Wignanek h1 – Fernsehen aus Hannover www.h-eins.tv Auch … weiterlesen …

weiterlesen ...

So braun ist Hannover!

Wo wurde in Hannover die NPD gewählt? Die braunen Hochburgen liegen, zumindest Prozentual, in Kleefeld, Vahrenheide, Oberricklingen und Hainholz. Aber egal ob in einem Stimmbezirk nur 1 Stimme für die NPD abgegeben wurde oder ob es das Schlusslicht im Ranking ist jede Stimme für "Rechts" ist eine zu viel.   Erschreckend 2,5 und 2,7 % … weiterlesen …

weiterlesen ...

Der lange Schatten von 1933 – NS-Herrschaft und das Ende der Demokratie

Miteinem umfangreichen Veranstaltungsprogrammunter dem Titel „Der lange Schatten von 1933 – NS-Herrschaft und das Ende der Demokratie" erinnern die Landeshauptstadt Hannover und die Region Hannover im Laufe dieses Jahres an das Katastrophenjahr der deutschen Geschichte. Information und kritische Aufklärungüber die Ereignisse vor 80 Jahren werden die systematische Ausgrenzung,Verfolgung und Ermordung von Bevölkerungsgruppen und die Ausschaltung … weiterlesen …

weiterlesen ...

Veranstaltungsprogramm: Der lange Schatten von 1933

Region und Landeshauptstadt Hannover erinnern an den Beginn der NS-Herrschaft und das Ende der Demokratie vor 80 Jahren Hannover-Am30. Januar des Jahres 1933 ernannte Reichspräsident Hindenburg Adolf Hitler zum Reichskanzler. Damit begann in Deutschland die systematische Zerstörung vonDemokratie, Grund- und Menschenrechten. Der 30. Januar 1933 war nicht die „Machtergreifung", sondern der Auftakt, mit dem Schlag … weiterlesen …

weiterlesen ...

Mut tut gut 2013 – Gemeinsam gegen Rechts

"Mut tut gut 2013 – Gemeinsam gegen Rechts" – unter diesem Motto steht ein Projekt zur politischen Bildung, das sich in zahlreichen Veranstaltungen im Januar und Februar dieses Jahres mit dem Thema Rechtsextremismus auseinandersetzt. Anhand historischer und aktueller Bezüge werden Informationen vermittelt und Wege gegen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit aufgezeigt. Dabei sprechen eine Ausstellung, Workshops, Vorträge, Stadtrundgänge und … weiterlesen …

weiterlesen ...

Schulferienkalender 2013 mit Titelmotiv der IGS LInden gegen Rechtsextremismus

Der20. "Schulferienkalender" vom städtischen Jugendschutz/Straßensozialarbeit – die künstlerisch gestaltete Jahresübersicht im Taschenformat mit Notfalltelefonnummer 168-44364 und -internetadresse www.streetwork-hannover.de -zeigt ein Motiv zum Thema "Rechtsextremismus": Mit einem modifizierten "Mensch-ärgere-Dich-nicht"-Spielfeld wird vor der – auch spielerischen -Verführung durch Neonazis gewarnt und appelliert: "Ernsthaft gegen rechts". Das Bild auf Kalender und dazugehörigem Plakat ist im Rahmen einer Projektarbeit des 10. … weiterlesen …

weiterlesen ...

Stadt verlegt zum neunten Mal Stolpersteine für Opfer des Nationalsozialismus

InHannover erinnern Stolpersteine an Menschen, die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft geworden sind. Die Steine werden am letzten selbst gewählten Wohn- oder Arbeitsort der Verfolgten in den Fußweg eingelassen. Eine Messingplatte auf der Oberfläche nennt mit der Inschrift "Hier wohnte…" den Namen, den Geburtsjahrgang sowie die Umstände des Todes. Seit 2007 wurden in Hannover 201 Stolpersteine … weiterlesen …

weiterlesen ...

Hannover trauert um Helmut Fürst

Mit tiefer Trauer und Betroffenheit hat Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil auf den Tod von Helmut Fürst reagiert. "Hannover trauert um Helmut Fürst. Wir fühlen mit der Familie. Hannover verliert einen stetigen Mahner und Erinnerer an die Schrecken des Holocaust. Helmut Fürst blieb seiner Heimatstadt auch nach der Rückkehr aus dem Konzentrationslager Riga trotz der erlittenen … weiterlesen …

weiterlesen ...

Grüne werden vom Verfassungsschutz überwacht

Wie in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung heute zu lesen war werden einige Mitglieder der Grünen, darunter auch Steffen Mallast der im Bezirksrat Linden-Limmer sitzt, vom Verfassungsschutz überwacht. Begründet wird das mit der Besetztung der ehemaligen Polizeiinspekti8on West vor einem Jahr an der die Mitglieder der Grünen beteiligt waren. Vielleicht sollte der Verfassungsschutz lieber mal die … weiterlesen …

weiterlesen ...

Die Geschichte der Sozialistischen Front geht online

DieSozialistische Front (SF) war unstrittig eine der größten regionalen Widerstandsorganisationen im Kampf gegen den Nationalsozialismus und denTerror des Dritten Reiches. Sie wurde Anfang 1933 in Hannover gegründet. Die Gedenkstätte Deutscher Widerstand hat in Zusammenarbeit mit renommierten HistorikerInnen einen Internetauftritt zur Geschichte der Sozialistischen Front erstellt, der nun online geht. Die Website zeigt die Geschichte der … weiterlesen …

weiterlesen ...

„Europa erfindet die Zigeuner“ Vortrag von Prof. Dr. Klaus-Michael Bogdal

Donnerstag, 08. November 2012, 19.00 Uhr, Haus der Region Hannover, Raum N003, Eingang: Hildesheimer Str. 18, 30169 Hannover ZwischenPhantasie und Wirklichkeit hat sich das Bild der „Zigeuner“ seit rund 600 Jahren kaum verändert. Faszination und Verachtung, maßgeblich im Stile von Stereotypen, führenseitdem zu Ausgrenzungen und während der Nazizeit zu gezieltem Völkermord an den Sinti und … weiterlesen …

weiterlesen ...

Ratsdelegation enthüllt Gedenktafel in Gedenkstätte Theresienstadt/Terezín

EineDelegation des Rates der Landeshauptstadt Hannover unter der Leitung von Bürgermeister Bernd Strauch hat heute eine Gedenktafel in der Gedenkstätte Theresienstadt/ Terezín enthüllt. Bronzetafeln des Rates der Stadt Hannover Die Gedenktafel im Kolumbarium nach der Zeremonie. Kranzniederlegung an der großen Menorah des jüdischen Friedhofs. Die Tafel gedenkt der mehr als tausend JüdInnen,die von den Nationalsozialisten … weiterlesen …

weiterlesen ...

Zeitzeugengespräch: mit Hans Herzberg und Hans-Jürgen Hermel

  Donnerstag,20. September 2012, 19.00 Uhr, Haus der Region, RaumN001, Hildesheimer Str. 18, Hannover Eintritt:frei HansHerzberg ist das vierte Kind einer bürgerlich-jüdischen FamilieHannovers. Sein Vater hatte eine renommierte Lederhandlung in derHerschelstraße und die Familie lebte in einer Villa nahe derEilenriede. Als jüngster Nachkomme hatte er eine besonders behüteteKindheit. Er besuchte die Waldorfschule, als er 1938 … weiterlesen …

weiterlesen ...

Erinnerung an die toten Kinder der Zwangsarbeiterinnen in Hannover

Anlässlichdes Jahrestages der ersten Beisetzung eines der Opfer auf dem Stadtfriedhof Seelhorst erinnert der Bereich städtische Friedhöfe am Freitag, dem 14. September, mit einer Gedenkveranstaltung an das Schicksal dieser Kinder. Beginn ist um 15 Uhr mit einer Führung zu den Gräbern der toten Kinder der hannoverschen Zwangsarbeiterinnen. Treffpunkt ist am Haupteingang des Stadtfriedhofs Seelhorst in … weiterlesen …

weiterlesen ...

Ehrenfriedhof Maschsee-Nordufer: Gedenkveranstaltung zum Antikriegstag

Zum Antikriegstag am 1. September (Sonnabend) laden Landeshauptstadt Hannover – Projekt Erinnerungskultur, IG Metall Hannover und Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. um 10.30 Uhr zu einer Gedenkveranstaltung auf dem Ehrenfriedhof am Maschsee-Nordufer ein. Es sprechen Bürgermeister Bernd Strauch, Dirk Schulze, erster Bevollmächtigter der IG Metall, und Michael Arndt, Vorsitzender des Volksbundes Kreisverband Hannover-Umland. Eine Aktion von … weiterlesen …

weiterlesen ...