Zum Gedenken an die Ermordung der Sinti in Auschwitz

Kranzniederlegung in der Gedenkstätte AhlemDoris Klawunde, Stellvertretende Regionspräsidentin und Bernd Strauch,Bürgermeister der Stadt Hannover, werden am Mittwoch gemeinsam mitVertretern des Niedersächsischen Verbandes Deutscher Sinti in derGedenkstätte Ahlem der in Auschwitz ermordeten Sinti und Roma gedenken.Die Kranzniederlegung findet statt am Mittwoch, dem 03. März 2010, Beginn: 15.00 Uhr, Gedenkstätte Ahlem, Heisterbergalle 8, Hannover-Ahlem. Eine weitere Kranzniederlegung … weiterlesen …

weiterlesen ...

Einladung an Jugendliche zum Internationalen Jugendworkcamp Bergen-Belsen

In den Osterferien vom 22.3. bis 1.4.2010 findet aufdem Gelände desehemaligen Konzentrations- und Kriegsgefangenenlagers Bergen-Belsen das internationale jugendworkcamp Bergen-Belsenstatt.  60 Jugendlichen aus Osteuropa, Israel, Südafrika, Niederlandeund Deutschland beschäftigen sich anschaulich mit der Nazi-Geschichtebis hin zu den aktuellen Neonazi-Strukturen und antifaschistischemWiderstand. Im Workcamp wird die Geschichte der ehemaligen Lager erkundet, Zeitzeugen sprechen über die erlittene Verfolgung … weiterlesen …

weiterlesen ...

Mahnwache und Demo am 05. & 06. März

Hannover Calling Mahnwache gegen rechte Gewalt 05. März 18 Uhr Kantplatz Demonstration: 06. März 14 Uhr Steintorplatz Immer öfter werden Menschen, die nicht ins Weltbild der Neonazis passen,angegriffen. Im Jahr 2008 gab es etwa 20.400 rechte Straftaten. Seit 1990 wurden etwa 190 Menschen bundesweit von Neonazis sogar ermordet. Angesicht dieser Situation ist die Gleichstellung von … weiterlesen …

weiterlesen ...

Zeitzeugengespräch

Veranstaltung der Gedenkstätte Ahlem: Salomon Finkelstein und Henry Korman – zwei Überlebende des Holocaust berichten Auf Einladung der Gedenkstätte Ahlem der Region Hannover berichten am Donnerstag, 25. Februar 2010, Beginn: 19.00 Uhr, Regionshaus, Sitzungssaal N001, Eingang Hildesheimer Str. 18, Salomon Finkelstein und Henry Korman über ihre Zeit vor, in und nach Auschwitz. Im Mittelpunkt des … weiterlesen …

weiterlesen ...

Vortrag und Diskussion: Klaus Theweleit über „Der Körperpanzer des faschistischen Mannes“.

Eine  Veranstaltung der Gedenkstätte Ahlem Auf Einladung der Gedenkstätte Ahlem der Region Hannover referiert und diskutiert der Literaturschriftsteller, Kulturtheoretiker und Schriftsteller Klaus Theweleit am Donnerstag, 25. Februar 2010, Beginn: 19.00 Uhr, Regionshaus, Galerie, Eingang Hildesheimer Str. 18 über das Thema „Der Körperpanzer des faschistischen Mannes". Die ersten Soldaten des „Tausendjährigen Reiches" standen in den Reihen … weiterlesen …

weiterlesen ...

Zeitzeugin Irmgard Ohl: Eine Überlebende des Holocaust berichtet

Veranstaltung der Gedenkstätte Ahlem Auf Einladung der Gedenkstätte Ahlem der Region Hannover berichtet am Donnerstag, 25. Februar 2010, Beginn: 19.00 Uhr, Regionshaus, Sitzungssaal N001, Eingang Hildesheimer Str. 18, die heute82-jährige Irmgard Ohl über ihr Schicksal als KZ-Sträfling, Zwangsarbeiterin und Holocaust-Überlebende. Im Dezember 1941 begannen die Nationalsozialisten, die jüdischen Bürgerinnen und Bürger Deutschlands in die von … weiterlesen …

weiterlesen ...

Rot-Grün fordert Konzept für Erinnerungskultur

Die rot-grüne Koalition wird im nächsten Kulturausschuss mit einem Antrag zur Gedenk- und Erinnerungskultur in Hannover ein Konzept fordern, das eine kontinuierliche und nachhaltig wirkende Erinnerungsarbeit ermöglicht „Insbesondere für die jüngere Generation müssen wir über geeignete Medien und Aktivitäten einen Zugang zu Gedenkstätten schaffen, der es jungen Menschen ermöglicht, sich intensiv mit der Thematik zu … weiterlesen …

weiterlesen ...

Dresden stellt sich quer

Fast 7000 Nazis marschierten im vergangenen Jahr durch die Straßen von Dresden. Damit war dies der größte rechtsradikale Aufmarsch in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Die erschreckende Präsenz und das skrupellose Auftreten der Nazis nach der Demonstration haben nochmals deutlich gemacht, dass Demokratie und Menschenrechte keine Selbstverständlichkeit sind und immer wieder verteidigt werden müssen. Dazu braucht es … weiterlesen …

weiterlesen ...

Nazis entgegentreten! – Info-Veranstaltung gegen den geplanten Nazi-Aufmarsch in Dresden

Dieser Nazi-Aufmarsch ist der größte seiner Art in Europa und hateine mobilisierende Wirkung weit über Dresden hinaus. Er dient nichtnur der Vernetzung, der Ideologiebildung und Festigung dernationalsozialistischen und der rechtsextremen Identität, sondern hatauch die politische Funktion, über das Element der Trauer rechtsextremeEinstellungen in der Mitte der Gesellschaft zu verfestigen. Unweigerlichist klar: Dresden und auch kein … weiterlesen …

weiterlesen ...

DIE LINKE. mobilisiert weiter gegen den Naziaufmarsch

Gegen die Kriminalisierung des Bündnisses "Dresden – nazifrei". Mit Unverständnis und Empörung reagierte die Bundestagsabgeordnete aus Hannover, Heidrun Dittrich (DIE LINKE.), auf die Hausdurchsuchungen in Dresden und Berlin. In beiden Städten hatten am Dienstag Mittag Polizisten Aufrufe zu den Massenblockaden am 13. Februar beschlagnahmt, aber auch Computer mitgenommen. Die Aktion richtete sich gegen das Vorhaben … weiterlesen …

weiterlesen ...

Dresden Nazifrei

Am 13. Februar werden die Nazis wieder versuchen durch Dresden zu marschieren, um zum Jahrestag der alliierten Bombardierung der Stadt die deutsche Kriegsschuld zu relativieren, die Verbrechen des Nazi-Regimes zu leugnen und das mörderische Nazi-Deutschland als Opfer des Zweiten Weltkrieges darzustellen. Aus Hannover werden sich am 13. Februar  insgesamt 4 Busse, davon 1 Bus organisiert … weiterlesen …

weiterlesen ...

Widerstand gegen Naziaufmarsch auch in Hannover

Anlässlich des angekündigten Nazi-Aufmarsches in Dresden am 13.2. tut sich in Sachen Gegenmobilisierung auch in Hannover viel. Der grüne Bundestagsabgeordnete Sven-Christian Kindler aus Linden organisiert nicht nur einen Bus nach Dresden, um sich den Nazis auf der Straße in den Weg zu stellen, sondern er veranstaltet am 3.2. um 19.00 Uhr in der Faust Warenannahme auch … weiterlesen …

weiterlesen ...

Nazis – Nein Danke!

Plakate gegen Nazis

Grüne Direktkandidatinnen Carolin Friedemann und Maaret Westphely hängten Plakate gegen Nazis an der Demo-Route der Rechtsextremisten auf Unter dem Motto „Sturmfest und erdverwachsen“ mobilisiert die rechtsextreme NPD für einen Aufmarsch am 12. September, der durch die hannoversche Südstadt ziehen soll. Bündnis 90/Die Grünen zeigten bereits im Vorfeld dieser Demo deutlich Flagge gegen Rechts. Am 10. … weiterlesen …

weiterlesen ...

Demo gegen Nazis vom Küchengarten-Platz

Unser Protestzug vom Küchengarten zum Klagesmarkt soll ein großer bunter Lind(en)wurm gegen Faschismus und Rassismus sein. Friedlich, frei, demokratisch und überparteilich. An diesem Vormittag findet kein Wahlkampf statt. Gemeinsam wollen wir den ewig Gestrigen widerstehen. Verbreitet den Aufruf weiter. Bringt Freundinnen und Freunde, Nachbarinnen und Nachbarn mit. Kommt bunt, habt Fahnen, Banner und Wimpel dabei. … weiterlesen …

weiterlesen ...

nach oben