Offener Brief zu den Presseberichten ÖPNV / Hochbahnsteige Limmerstrasse

Besondere Irritation hinterlässt aber Ihr geäußertes Demokratieverständnis! Nach der NGO sind Bezirksrat, Rat und die Regionsversammlung die entscheidungsfindenden politischen Gremien,nicht der Aufsichtsrat der Üstra, auch dann nicht, wenn sich der Vorsitzende in einer (hier sicher sehr unglücklichen) Personalunion mit dem Regionspräsidenten befindet.

Ob die gezeigte Gutsherrenart zur Durchsetzung geplanter Projekte zuträglich ist, um eine für alle Seiten akzeptable Lösung eines schwierigen Problems zu finden, bezweifle ich sehr. Ich fordere Sie auf, die Verweigerungshaltung durch die Regionsverwaltung aufzugeben. Es ist nicht hinnehmbar, wenn zu einer Anhörung des Bezirksrats eingeladene Personen durch die Region ausgeladen werden (wie durch den Fachbereich Verkehr der Region im August geschehen) oder eine langfristig angekündigte Veranstaltung („Region im Dialog“ am 25.11.09) kurzfristig abgesagt wird. Eine Verweigerung des Dialogs und von Information der Anwohner/innen und Mandatsträger/innen stärkt eher das Misstrauen in die Planungen und gießt so ständig weiter Öl ins Feuer. Partizipation und Teilhabe sind wichtige Bestandteile der Arbeit im Bezirk! Diskussionen und frühzeitige Information sowie Beteiligung der Bevölkerung bei wichtigen Projekten ist die Grundvoraussetzung für das Gelingen einer solidarischen und verträglichen Stadtgesellschaft. Dass ich Ihnen diese Grundsätze in Erinnerung bringen muss, erstaunt mich sehr.

Rainer-Jörg Grube – Stellv. Bürgermeister Stadtbezirk 10 der LHH / Linden – Limmer

 Offener Brief zu den Presseberichten ÖPNV / Hochbahnsteige Limmerstrasse

nach oben