Umbau der Gerhard-Uhlhorn-Kirche – neuer Wohnraum für Studierende

Wohnraum ist knapp in Deutschland, besonders für Studenten und Menschen mit geringem Einkommen. So dachten auch die Architekten Dirk Felsmann und sein Partner Gert Meinhof und kauften die Gerhard-Uhlhorn-Kirche in der Salzmannstraße in Linden-Nord. Anfangs hatten sie überlegt die ehemals evangelisch-lutherische Kirche, die 2012 entweiht wurde, zu Wohnungen für alleinerziehende Familien umzubauen. Leider wären diese aber zu teuer geworden. So entschieden sie sich schließlich dazu, ein Wohnheim für Studenten im ehemaligen Kirchenschiff zu errichten. Dieses kann man ruhig wörtlich nehmen, denn weil an dem denkmalgeschützten Gebäude keine umfangreichen baulichen Veränderungen vorgenommen werden durften, wurde quasi ein Haus in die Kirche gebaut. Um trotz der zu erhaltenden Fassade Wärmedämmung zu gewährleisten, wurden kurzerhand von innen Glaswände und Fenster wie eine Schachtel passgenau integriert. Die optische Wirkung ist durchaus beeindruckend, denn so entstanden durch diese Maßnahme unter anderem teilweise kleine Loggias zwischen der alten Fassade und dem neuen Wohnraum.

Studentenwohnungen Gerhard-Uhlhorn-Kirche

Wohnen und Lernen mit Stil

Wo früher einmal die Kirchenbänke standen, finden sich jetzt aneinandergereihte Einzelzimmer, die jeweils ein eigenes Duschbad, sowie einen flüsterleisen Kühlschrank, ein Bett, einen Schreibtisch und einen Schrank oder Regale beinhalten. Gekocht werden kann in zwei großen Gemeinschaftsküchen, die mit hochwertigen Markengeräten ausgestattet sind. Die alten Kirchenbänke wandern aber auch nicht auf den Sperrmüll, sondern dienen nun, gekürzt, damit sie auch in den Raum passen, als Sitzmöbel im gemeinschaftlichen Essbereich der großen Küchen. Das Spiel zwischen alt und neu, zwischen traditionellen Kirchenelementen und modernem Wohnkomfort setzt sich im gesamten Gebäude fort. Der offene Eingangsbereich, sowie der Flur zwischen den Zimmern ist nach oben hin offen und erlaubt einen freien Blick in den Dachstuhl mit seinen schönen Buntglasfenstern. Je nach Wetterlage entstehen so bezaubernde Lichtreflektionen an den Innenwänden, die schall- und wärmegedämmt sind. Sämtliche Zimmer sind mit Echtholzparkett ausgestattet.

Tradition bleibt im Wandel erhalten

Der frühere Altar wird erhalten, aber, um ihn zu schützen, verkleidet und gestrichen. So auch das Kreuz mit der Jesusfigur, welches darüber angebracht ist, allerdings nicht verkleidet aber verhüllt wird. Ganz entfernen möchte man das Kruzifix nicht, denn Jesus Christus darf verhüllt, jedoch nicht verleugnet werden.

Die Orgel wich einer der beiden Gemeinschaftsküchen, welcher gegenüber, am anderen Giebelende, eine großzügige Dachterrasse den Blick hinunter auf die Leine, die Dornröschenbrücke und das sie umgebende Grün erlaubt. Die Lage der Wohnstätte ist für Studierende ideal, da der Weg zur Uni mit dem Fahrrad nur einige Minuten beansprucht und die ehemalige Kirche mitten im lebendigen und bunten Linden-Nord liegt, wo Wohnen und Freizeit Hand in Hand gehen.

Freie Einzimmerappartments zur Vermietung

Im Souterrain sind vier Einzimmerappartements entstanden, die jeweils eine Einbauküche, Echtholzparkett und eine eigene Terrasse beinhalten. Der Mietpreis für diese 30 – 35 m² großen Appartements beläuft sich auf 6,50 €/m². Diese kleinen Wohnperlen sind auch für Nichtstudierende zu mieten und stehen derzeit noch zur Verfügung.
Die vier Appartments sind durch eine Wohnraumförderung mitfinanziert worden. Daher darf das Einkommen der neuen Mieter maximal 20% über der Einkommensgrenze für die B-Schein Berechtigung liegen. Die Vermietung erfolgt ausschließlich über den Eigentümer.

Kontakt für Mietinteressenten

Alle Einzimmerappartments sind noch zu vermieten, auch einige der Studentenappartements sind noch verfügbar. Anfragen bitte direkt an den Eigentümer: E-Mail felsmann(at)felsmann-pe.de oder Telefon 0511 95488722.

Beeindruckende Atmosphäre

Stadtplan

Bildnachweis: Alexandra Herrmann

nach oben