Dresden Nazifrei!

Europas größten Naziaufmarsch verhindern!
Info- und Mobilisierungsveranstaltung am 24. Januar 2011, 17.30 Uhr im Pavillon Hannover

Im Februar 2010 haben mehrere tausend Menschen erstmalig Europas größten Naziaufmarsch in Dresden durch Massenblockaden verhindert. An diesen Erfolg will ein breites hannoversches Bündnis aus Avanti-Projekt undogmatische Linke, Antifaschistische Aktion Hannover (AAH), Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke, ver.di-Jugend und DGB-Jugend anknüpfen und wird hierfür auch in diesem Jahr wieder mehrere Busse aus Hannover organisieren.

Auf einer großen Mobilisierungsveranstaltung am 24. Januar im Pavillon Hannover informieren die beteiligten Organisationen über die Hintergründe des alljährlich als Trauermarsch inszenierten Nazi-Aufmarsches, die Bedeutung Dresdens für die Naziszene, die Möglichkeiten, den Aufmarsch mittels Massenblockaden zu verhindern und über die Rolle der in diesem Zusammenhang immer wieder aufkommenden Extremismusdebatte.

Die am hannoverschen Buskonvoi-Bündnis beteiligten Organisationen sowie die TeilnehmerInnen des Podiums: Sven-Christian Kindler (MdB, Bündnis 90/Die Grünen), Heidrun Dittrich (MdB, Die Linke) und VertreterInnen von Avanti-Projekt undogmatische Linke und der Antifaschistischen Aktion (AAH) verdeutlichen die Grundlage des Erfolgs im letzten Jahr – die spektrenübergreifende Zusammenarbeit zwischen Antifagruppen, Gewerkschaften, Parteien und Jugendverbänden.

Die OrganisatorInnen hoffen, mit dieser Veranstaltung wieder mehrere hundert Menschen aus Hannover dafür zu mobilisieren, sich am 19. Februar den Nazis mit Massenblockaden entgegen zu stellen. Auf der Veranstaltung wird es auch die Möglichkeit geben, Busfahrkarten zu erwerben, um an dem bunten, lautstarken, kreativen und entschlossenen Protest in Dresden teilzunehmen.