„Die Rotzfrechen“ zu Besuch im AWO Seniorenzentrum Ihme-Ufer

– Aus einem Projekt wurde Tradition –

Die Rotzfrechen e. V. sowie das AWO Seniorenzentrum Ihme-Ufer verstehen sich als familien ergänzende Einrichtungen. Ein Bestandteil dieses Konzepts ist der generationenübergreifende Austausch welcher jeden Mittwoch beim Besuch der Rotzfrechen im Seniorenzentrum stattfindet.Gemeinsam mit den Senioren der Einrichtung singen, tanzen, spielen und unterhalten sich die Kinder. So bekommt jede Gruppe einen kleinenEinblick in die Lebenssituation der jeweils anderen.

Die Rotzfrechen zu Besuch beim Ihmeufer
Die Rotzfrechen zu Besuch beim Ihmeufer
Die Rotzfrechen zu Besuch beim Ihmeufer
Die Rotzfrechen zu Besuch beim Ihmeufer

Neben den Kontakt mit den Senioren freuen sich die ein- bis dreijährigen Kinder unter der Leitung von Ela Zabek besonders auf das Aquarium im Eingangsbereich des Seniorenzentrums, die Rennmäuse Max und Moritz,den Ziegensittich Oskar sowie den Haushund Othello.

Das Projekt „Elmar“ startete im Sommer 2009 und verlief so erfolgreich, dass sich die wöchentlichen Treffen zu einer Tradition entwickelt haben. Jeden Mittwoch erwarten die Bewohner/innen des Seniorenzentrums die Ankunft der Kinder aus der Nachbarschaft. Ela Zabel kommentiert dieses mit dem bekannten Vers von Tagore „Leuchtende Tage – nicht weinen, dass sie vorüber, lächeln,dass sie gewesen.“

Rafaelde la Hera, Fachkraft in der Betreuung des Seniorenzentrums,begleitet die wöchentliche Aktion und freut sich sehr über die gute Kooperation: „Ich habe schon viele Gruppen in unserem Haus begleitet, doch diese Gruppe ist etwas Besonderes. Die Kleinkinder haben Kontakt zu hochbetagten, pflegebedürftigen und dementen Menschen. Sie sehen Rollstühle, Rollatoren und andere Hilfsmittel und wir versuchen es in den Alltag einzubinden.“

AWOWohnen & Pflegen gGmbH
SeniorenzentrumIhme-Ufer

www.awo-wup.de
w