Werner Blumenberg, die Widerstandsorganisation Sozialistische Front und die Folgen

jour-fixeJour fixe zur Lindener Geschichte am 6. September2010 um 18 Uhr zur „Werner Blumenberg, die Widerstandsorganisation Sozialistische Front und die Folgen“

Eine Veranstaltung von Otto-Brenner-Akademie, Kulturzentrum FAUST und Quartier e.V. in Kooperation mit der Stiftung Leben und Umwelt/Heinrich-Böll-StiftungNiedersachsen und dem Bürgerbüro Stadtentwicklung:

Beginn ist um18 Uhr in der Warenannahme des Kulturzentrums FAUST, ZurBettfedernfabrik 3, Linden-Nord.

Werner Blumenberg war der Gründer der wohl größten regionalen Widerstandsorganisation im Faschismus. Das Zentrum war Hannover und hier insbesondere das Arbeiterquartier Linden.

Werner Blumenberg baute schon vor der Diktatur die sozialdemokratische Widerstandsorganisation „Sozialistische Front“ auf. Ihre Haupttätigkeit war die Herausgabe der „Sozialistischen Blätter“, in denen das Hitler-Regime massiv kritisiert und in dem schon der kommende Krieg vorhergesehen wurde. Zu den weiteren Köpfen gehörte der technische Leiter der Sozialistischen Front Franz Nause aus Limmer, der 1943 nach Verhaftung, Folter und Zuchthaus in Brandenburg-Görden 1943 starb. Wilhelm Bluhm, Abtei­lungsleiterin Linden-Nord, wurde ebenfalls 1936 verhaftet und kam nach Zuchthausaufenthalt in Hameln ins KZ Sachsenhausen, wo er 1942 zu Tode kam. Nach beiden sind Straßen benannt worden und für beide wurden inzwischen Stolpersteine gelegt.

Werner Blumenberg konnte 1936 kurz vor der Verhaftungswelle nach Holland fliehen und wurde dort ein angesehener Wissenschaftler. Nach dem Kriegsende wurde seine Rückkehr nach Deutschland u.a. von einem ehemaligen Gestapospitzel hintertrieben.

JonnyPeter, Egon Kuhn und Holger Horstmann informieren in Vortrag, Bildernund Lesung.