St. Benno fördert mit 1.000 Euro Gewaltpräventionsprojekt

„Die Kinder erlernen dabei Fairness und die Achtung des Gegners. Sie bauen emotionalen Druck ab und nehmen das Einhalten von Regeln positiv wahr. Sie erleben persönliche Erfolge und Gemeinschaft und entwickeln dabei mit viel Spaß und Bewegung ein gesundes Selbstbewusstsein.“, sagt Wenzel. „Gewalttätiges Verhalten zwischen Kindern ist eines der großen Probleme, an denen wir in unserer Einrichtung arbeiten und wir legen großen Wert darauf, den Kindern gewaltfreie Konfliktlösungsmodelle näher zu bringen.“, beschreibt der Sozialpädagoge die Situation im Spielhaus.

Das Gewaltpräventionsprojekt wurde bisher unterstützt durch das Programm „Fit und Fair“ der Stadt Hannover. Ende letzten Jahres liefen die Fördermittel aus und so stand das erfolgreiche Projekt kurz vor dem Aus.

Über die Stadtteilrunde Linden/Limmer erfuhr die benachbarte Kirchengemeinde St. Benno von der Situation. Diakon Ingo Langner, der den Scheck der Kirchengemeinde übergab, ist sich sicher: „Dieses präventive Projekt darf nicht eingestampft werden. Auch als Kirchengemeinde sind wir gefordert, stärker sozialräumlich und bedarfsorientiert zu arbeiten. Die Kinder, die in diese Einrichtung kommen, sind Kinder dieses Stadtteils und Kinder unserer Gemeinde und wir freuen uns, wenn mit dieser Spende das Training zumindest für ein Jahr fortgesetzt werden kann.“ Aus der Spende werden nur die wöchentlichen Trainerstunden finanziert. Das Caritas Spielhaus übernimmt die sozialpädagogische Begleitung des Projektes und stellt die Sportmatten und Räumlichkeiten zur Verfügung. Interessierte Kinder aus dem Stadtteil Linden sind herzlich eingeladen und können sich melden unter der Telefonnummer: 0511 4583579 oder einfach vorbei schauen. Das Spielhaus ist wochentags von 12:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet.

(siehe dazu: Caritas kürzt Stellen im Spielhaus Linden-Nord)

nach oben