Heute: Botellón auf der Dornröschenbrücke

Über die Botellón:
Als Botellón [boteˈʎon] (span. „große Flasche“, Plural: Botellones), Botelleo [boteˈʎeo], Botellona [boteˈʎona] oder auch Borrachera [boraˈtʃeɾa] wird in Spanien ein etwa Anfang bis Mitte der 1990er Jahre aufgekommener Brauch Jugendlicher und junger Erwachsener bezeichnet, die sich vornehmlich abends an den Wochenenden zum gemeinsamen Alkoholkonsum und Feiern an öffentlichen Plätzen versammeln. Die Bezeichnung bezieht sich auf die Art des Alkoholkonsums, der vorzugsweise aus großen selbstgemixten 1- oder 1,5-Liter-Flaschener folgt, die sich die Teilnehmer von Botellones in Geschäften selbst kaufen. Der Botellón bildet meist den Auftakt für die Abende am Wochenende. (Wikipedia) Bei den letzten Botellones in Hannover wurden bisher zwischen 30 und 120 Teilnehmer gezählt.

Über die Interessengemeinschaft Lebendiges Linden 2.0:
Die Interessengemeinschaft Lebendiges Linden 2.0 wurde im September 2008 gegründet und hat es sich zum Ziel gemacht, alternative Nutzungskonzepte des öffentlichen Raumes zu entwickeln und unter Realbedingungen zu testen. Es gibt keinerlei Verbindungen zur Interessengemeinschaft Lebendiges Linden.
Eines dieser Konzepte ist die Botellón, die durch die Interessengemeinschaft Lebendiges Linden 2.0 erstmals nach Hannover gebracht wurde und mittlerweile zum fünften Mal stattfindet. Die IGLL2.0 ist ein unpolitisches, unkommerzielles Netzwerk, deren Mitstreiter nicht nur aus Linden kommen und die Partykultur in Hannover nachhaltig verbessern wollen.

Weitere Informationen:
botellonhannover.wordpress.com

nach oben