DGB-Chor Hannover übergibt 1.005 Euro an Jugendarbeit in Bergen-Belsen

SchülerInnen, Lehrkräfte und Eltern der IGS-Linden werden dabei sein, denn die IGS-Linden hat im Rahmen der AG Jugendarbeit der christlichen und gewerkschaftlichen Jugendverbände eine Patenschaft zur Pflege der baulichen Reste des Gefangenenblocks Nummer 9 in der Gedenkstätte Bergen-Belsen übernommen – und die IGS Linden ist als“Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“ auch gegen Umtriebe von Neonazis engagiert.
Dabei sind werden auch die IGS-Linden-SchülerInnen Tim, Nantke, Raoul, Steffen und Neel, die dann gerade vom Internationalen Jugendworkcamp Bergen-Belsen zurück sind, bei dem Charly Braun wiederum Teamer ist.

In Bergen-Belsen wurden die baulichen Überreste des ehem. Kriegsgefangenen- und Konzentrationslagers gepflegt, am Erinnerungsweg für ehemalige Häftlinge eine Denkstation gebaut, ehemals Verfolgte und Widerstandskämpfer interviewt, mit kreativ-kulturellen Methoden der Holocaust thematisiert, aktueller Rassismus nicht nur diskutiert. Die68 Jugendlichen aus 9 Ländern (Südafrika, Israel, Niederlande, Litauen, Slowakei, Weißrussland, Russland, Polen und Deutschland) demonstrierten in Dorfmark zum zweiten Mal gemeinsam mit dem lokalen Bündnis gegen Rechts gegen die Ostertagung des rassistischen und antisemitischen“Bund für Gotterkenntnis (Ludendorffer) e.V.“

Vor der IGS Linden sehen und hören Sie

  • Lieder gegen Rechts des DGB-Chores Hannover
  • die Übergabe von 1.005 Euro an die AG Jugendarbeit in Bergen-Belsen des Landesjugendrings Niedersachsen

Frische Erfahrungen der Lindener „Courage“-SchülerInnen aus Bergen-Belsen und vom Engagement gegen Neonazis.

nach oben