Sommer in Linden – was hilft gegen Sonnenbrand?

SonnenbrandGanz Linden freut sich auf den ersten normalen Sommer seit zwei Jahren. Für viele, die in den beiden letzten Jahren zu Hause festsaßen, ist klar: Dieses Jahr wird das gute Wetter voll ausgekostet, komme was wolle. Wer auf einmal wieder so viel Zeit in der Sonne verbringt, muss aber aufpassen, denn ein Sonnenbrand ist schnell passiert. Prävention ist der beste Ansatz. Deshalb sollte man sich möglichst nicht in der Mittagssonne aufhalten, langärmelige Kleidung und eine Kopfbedeckung tragen und Sonnencreme mit ausreichendem Lichtschutzfaktor auftragen. Aber auch wenn man es besser weiß, kommt einem allzu oft das Leben dazwischen und man hat sich trotz aller guten Vorsätze eine rote Nase geholt. Umso besser, wenn man Linderung zur Hand hat. Die folgenden Hausmittel können zwar den Schaden nicht wieder gutmachen, verschaffen aber zumindest etwas Erleichterung.

Quark

Kaum zu glauben, dass es Quark nicht in der Apotheke zu kaufen gibt, denn dieses Hausmittel hilft so ziemlich gegen alles – zumindest, wenn man Oma glauben darf. Er soll bei Husten ebenso helfen wie bei Gelenkschmerzen, Allergien, Rheuma, Insektenstichen – und eben bei Sonnenbrand. Zum einen wirkt er kühlend, zum anderen hat er auch eine leichte antientzündliche Wirkung. Traditionell wird er als Quarkwickel angewendet, also auf die Haut gestrichen und dann mit einem Tuch bedeckt, damit er nicht eintrocknet. Bei einem starken Sonnenbrand mit Blasen sollte man Quark aber nicht anwenden, da er unter Umständen dazu führen kann, dass sich diese entzünden.

CBD

Einige Promis und Influencer empfehlen CBD und ähnlich wie Quark lässt es sich vielseitig einsetzen. Seine entzündungshemmenden Eigenschaften sind einige wissenschaftliche Studien belegt. Es kann die Entzündungsreaktion des Immunsystems verringern und somit zu weniger Schmerzen und Hautrötungen führen. Somit könnte eine CBD-haltigen Creme auch bei Sonnenbrand auftragen werden. Einer der angebotenen CBD Marken ist beispielsweise Cibdol. Allerdings ist zu beachten, dass es zahlreiche opportunistische Anbieter mit minderwertigen Produkten auf dem Markt gibt, daher sollte vor einem Kauf ein sorgsamer Vergleich durchgeführt werden.

Schwarztee

Auch Schwarztee eignet sich, um sonnengereizte Haut zu beruhigen. Verantwortlich dafür sind die vielen darin enthaltenen Antioxidantien und Gerbstoffe sowie das ebenfalls vorhandene Koffein. Es ist von allen Hausmitteln vielleicht das günstigste: Man bereitet ganz normal eine Tasse Tee zu, tränkt ein Tuch damit und legt dieses auf die betroffene Hautpartie. Allerdings sollte man unbedingt abwarten, bis der Tee sich abgekühlt hat, denn die sonnenverbrannte Haut reagiert auf Wärme besonders empfindlich. Wer also einen heißen Teewickel aufträgt, macht damit die Schmerzen noch schlimmer. Wer gerade keinen Schwarztee zur Hand hat, kann genauso gut Grünen Tee hernehmen.

Aloe Vera

Nicht umsonst gehört Aloe Vera zu den beliebtesten Hautpflegeprodukten der Deutschen. Die Blätter dieses Sukkulenten Gewächses enthalten ein Gel, das der Pflanze als Wasserspeicher dient und das reich an Nährstoffen ist. Außerdem enthält es die sogenannten Aloine, die zu den pflegenden Eigenschaften des Gels beitragen. Es kann zwar theoretisch auch pur angewendet werden, deutlich günstiger ist aber in der Regel eine aloehaltige Creme. Sie wirkt sowohl kühlend als auch reizlindernd und ist daher bei einem leichten Sonnenbrand ideal.